Letztes Auswärtsspiel der Hinrunde fand beim Aufsteiger in Borgsdorf statt. Nach dem Sieg am vorhergegangenen Sonnabend hatten sich die Gäste vorgenommen, an die gute Leistung anzuknüpfen. Borgsdorf , mit bisher starker Defensive, stand von Beginn an tief in eigener Hälfte. Die Oderstädter versuchten von Beginn an die Initiative zu übernehmen und spielten , aus einer sicher stehenden Abwehr , druckvoll nach vorn. Bis zum Strafraum auch gefällig, es fehlte der letzte finale Pass , so dass die Borgsdorfer keine Mühe hatten ihr Tor sauber zu halten. Sie selber lauerten auf Kontermöglichkeiten , lange Bälle auf ihren flinken Dirk Warnke , aber auch seine Aktionen wenig gefährlich , Abwehr der Gäste hatten alles Griff. Wenig Torchancen im weiteren Verlauf, obwohl beide Mannschaften viel Bewegung in ihrem Spiel hatten, an den 16zehner war Schluss. Erste richtig gute Möglichkeit für die Gäste durch einen Freistoß , dicht vor dem Strafraum der Heimelf. Andreas Achterberg mit dem Versuch , der gut in den 16zehner kam. Michael Kleeblatt mit prima Reaktion, fischte den Ball noch vor der Torlinie weg. (17. Min) Nur wenig später, Konter der Hausherren, nach Ballverlust der Blau- Weißen im Mittelfeld. Vincent Lipp zog scharf ab, Marco Mecklenburg reagierte stark und lenkte den Ball zur Ecke. Diese wurde von den Oderstädtern abgefangen und ein lang gespielter Diagonalpass kam zu Lukasz Jasiak, der sich bis in den Strafraum kämpfte. Lipp und sein Torwart reagierten reichlich ungestüm und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Dragan Thörmer , nervenstark, verwandelte den Elfmeter ganz sicher in der 24. Minute. Nach dem Rückstand stellten die Borgsdorfer ihre Formation um und wurden offensiver , So konnte Warnke nur durch ein Foulspiel gestoppt werden und es gab Freistoß , aus aussichtsreicher Position kam der Ballnicht ungefährlich in den 16zehner der Gartzer. Mecklenburg klärte nach vorn, der Nachschuss von Lipp ging dann deutlich über das Gästetor hinweg. Die Blau- Weißen überließen die folgenden 10 Minuten den Hausherren, standen tiefund verlegten sich auf Abwehrarbeit. Dieses gelang gut und sie setzten ihrerseits zum Kontern an. Leider spielten sie diese nicht konsequent zu Ende oder blieben in der vielbeinigen Abwehr der Borgsdorfer hängen. Noch gut fünf Minuten waren in der ersten Halbzeit zu spielen. Nach einem abgewehrten Angriff der Hausherren starteten die Blau- Weißen einen schnellen Angriff durch die Mitte, der aufgerückte Pawel Mroz mit der Chance die Führung auszubauen , nur um Zentimeter verfehlte er das Tor der Borgsdorfer. Die Gäste setzten nach, Foulspiel auf der linken Seite an Mateusz Krol und es gab Freistoß. Der Ball kam gut in den 16zehner , da lauerte Jasiak , mit einem straffen Schuss ließ er dem Schlussmann der Hausherren keine Abwehrchance , die Gäste bauten ihre Führung in der 43. Minute auf 2:0 aus. Die Borgsdorfer hatten sich noch nicht erholt , Ballstafette zwischen Krol und Nico Wendlandt, Wendlandt sah Achterberg, der von links in den Strafraum einlief , passte quer und dieser ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und erhöhte in der 44. Minute auf 3:0. So ging es mit der deutlichen Führung in die Pause. Die Borgsdorfer kamen mit Schwung aus der Halbzeit und hatten auch die erste Möglichkeit . Gut geschlagener Ball in den Strafraum, Mecklenburg wehrte den Ball nach vorn weg , Sofiane Benbrahim nahm den Ball an und schoss aus der Distanz , zu hoch angesetzt flog der Ball klar über den Querbalken ins Aus. Im weiteren Verlauf des Spieles ließen die Gäste wenig zu , lauerten auf Kontermöglichkeiten. Zwei dieser Konter schlossen Krol und kurz darauf Wendlandt zu unplatziert ab,Kleeblatt war zur Stelle und sicherte den Ball . In der 60. Minute hatten die Gäste schon den Torschrei auf den Lippen, Jasiak , der sich gut in den 16zehner gespielt hatte , legte den Ball auf Wendlandt, allein vor dem Torhüter der Förster zog er ab. Dieser mit starker Reaktion , er lenkte den Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke. Die Blau- Weißen nun wiederspielerisch stärker , setzten immer wieder zu Angriffen an , scheiterten dann letztendlich an sich selbst , aber auch am gut agierenden Schlussmann der Hausherren. Trotzdem blieben die Borgsdorfer am Ball , einen ihrer schnell ausgespielten Konter vereitelte Mecklenburg in letzter Sekunde mit starker Reaktion. (75. Min) Fünf Minuten später , schöne Einzelleistung von Jasiak , er umspielte den herauslaufenden Schlussmann , ließ auch noch Nils Vom Hoff stehen und von der Strafraumgrenze schloss er seinen Angriff ab zum 4:0 für die Oderstädter. In der Nachspielzeit kamen die Hausherren noch zum Ehrentreffer, nach Foulspiel im Gartzer Strafraum entschied der ,im gesamten Spiel sehr umsichtige und gut agierende Schiedsrichter, auf Strafstoß. Den ersten Versuch von Warnke hielt Mecklenburg. Leider hatte er sich zu früh bewegt und es gab Wiederholung. Dieses Mal zappelte der Ball zum 1:4 im Gartzer Tor. Nach dieser Aktion war Schluss und die Gartzer nahmen die drei Punkte verdient mit an die Oder. Besetzung B/W : Mecklenburg, Schünemann, Duckert, Thörmer, Lenke, Szymikowski (Boest) Mroz, ( Kochanski) Achterberg, Wendlandt, Jasiak, Krol Besetzung Forst : Kleeblatt, Warnke, Kühl, Schöniger, Bacak ( Göbel) Ratajczak, Aljkanowic, Wünsche ( Wassmann) Krebs ( Vom Hoff) Benbrahim, Lipp

Fazit vorweg, verdienter Sieg der Blau- Weißen, der weit aus höher hätte ausfallen können, ein gut agierender Torwart P. Pommerening bei den Gästen und die mangelhafte Chancenverwertung der Hausherren, verhinderten dieses. Die ersten Minuten gehörten den Gästen , die druckvoll nach vorn spielten. Die wirklich erste ernsthafte Torchance erarbeiteten sich dann aber die Oderstädter. Guter Diagonalpass auf Lukasz Jasiak , dieser spielte sich bis an die Strafraumgrenze und zog scharf ab. Sein Schuss strich eng am Pfosten vorbei ins Aus. (6. Min.) Wenig später , Konter der Altlüdersdorfer, der Stürmer lupfte den Ball über Andy Ludwig hinweg, zu hoch angesetzt und so ging der Ball ins Toraus. Im Gegenzug fasste sich Patrick Boest ein Herz und setzte einen straffen Schuss aus der Distanz ab. Leider flog der Ball über die Querlatte. Nach einer guten Viertelstunde übernahmen die Blau- Weißen endgültig die Initiative und spielten druckvoll in Richtung Gästetor. Foul und es gab Freistoß. Diesen trat Dragan Thörmer , brachte den Ball gut in den 16zehner , wo Jasiak den Torschuss nur knapp verpasste, Pommerening eine Sekunde schneller am Ball. Auch die nächste Möglichkeit gehörte den Hausherren. Ballverlust der Gäste in eigener Hälfte, Nico Wendlandt mit dem schnellen Umschalten , drang bis an die Strafraumgrenze vor , setzte seinen Versuch zu hoch an und der Ball flog ins Aus. (18. Min) Nach erneutem Foulspiel durch die Gäste, kam der von Sebastian Kmety getretene Freistoß zum auf der rechte Strafraumseite stürmenden Eric Landeck, der Winkel spitz und so traf er nur das Außennetz. Bis zum 16zehner der Gäste gefälliges Spiel der Blau- Weißen, allerdings blieb das leidige Thema der Chancenverwertung , sie nutzten ihre Möglichkeiten nicht konsequent genug. Die Gäste lauerten ihrerseits auf Konter , kamen dann nicht ungefährlich über ihre schnellen Spitzen. Die Abwehr der Oderstädter aber blieb ruhig , ließ wenig zu. In der 33. Minute, Ecke für die Hausherren, diese kam hoch in den Strafraum. Pommerening aufmerksam und fischte den Ball runter . Nach seinem Abschlag eroberten die Oderstädter den Ball und hatten anschließend zwei dicke Einschussmöglichkeiten , Landecks ersten Schussversuch klärte der Torwart nach vorn. Landeck setzte nach, aber auch dieses Mal vermochte er nicht den Ball ins gegnerische Tor zu befördern, Pommerening hatte etwas dagegen und klärte im Nachfassen. (40. Min) Nur noch eine Minute in der ersten Halbzeit zu spielen, Ball kam auf die linke Seite zu Mateusz Krol , sein Sprint bis an die Strafraumgrenze sehenswert. Patrick Boest ,in der Mitte aufgerückt bekam den Querpass und endlich belohnten die Gartzer sich und gingen in der 45. Minute verdient mit 1:0 In Führung. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Die Blau- Weißen begannen die zweite Hälfte noch druckvoller, schnürten den Gast in die eigene Hälfte ein . Landeck und Jasiak mit mehreren vielversprechenden Möglichkeiten , die nicht konsequent genutzt wurden, oder Pommerening stand goldrichtig und hielt mit seinem Auftreten sein Team im Spiel. Wenn man nicht durch die dicht stehende Abwehr kommt, musste Mateusz Krol es aus der Distanz versuchen, sein straffer Schuss strich eng am Pfosten vorbei. Die Blau-Weißen ließen dem Gast wenig Entfaltungsmöglichkeiten , ihre Angriffe vereitelte die gut agierende Abwehrreihe der Blau- Weißen. Erneut, dicke Chance für die Heimelf, ein lang geschlagener Ball aus der Abwehr kam zu Nico Wendlandt, Schuss von der Grenze des 16zehners , abgewehrt , Ball im Spiel zurück, aber auch der Nachschuss aus kurzer Distanz fand nicht den Weg ins Tor. Altlüdersdorfers bester Mann fischte den Ball noch rechtzeitig weg. (70. Min) Nun wurde das Spiel etwas ruppiger, Dank des gut leitenden Schiedsrichters beruhigten sich die Gemüter wieder und es wurde weiter Fußball gespielt. Schrecksekunde in der 77. Minute, Foumbissie Siewe R. hielt einfach mal drauf , sein Schuss wurde gefährlich abgefälscht und kam gefährlich auf das Gartzer Tor. Andy Ludwig mit prima Reaktion kratzte den Ball in letzter Sekunde weg und hielt somit das knappe Ergebnis fest. Nach einem Freistoß für die Gäste fing die Abwehr den Ball gut ab und schickte mit einem langen Ball Nico Wendlandt auf die Reise Richtung Tor. Dessen Schuss sicherte mit starker Reaktion der Schlussmann der Gäste und klärte mit den Fingerspitzen den Ball zur Ecke. Diese kam gut in den 16zehner, Jasiak mit dem Versuch, knapp neben das Tor, ihm fehlte heute das Schussglück. (80. Min) im Gegenzug erhielten die Gäste einen Freistoß, der sicher abgefangen wurde und erneut kam der Ball zu Wendlandt . Ein Abwehrbein verhinderte den Torerfolg , es gab Ecke. Jasiaks Versuch, nach deren Ausführung ,strich eng über die Querlatte. (86. Min) Nur eine Minute später konnten sich die Altlüdersdorfer erneut bei ihrem Schlussmann bedanken, pflückte er doch den Ball gerade noch rechtzeitig Wendlandt vom Fuß und klärt den Ball zur Ecke. Diese wurde schnell ausgeführt. Jasiak passte zu Mateusz Krol,dessen Schussversuch noch abgewehrt werden konnte. Dann ist Wendlandt zur Stelle und aus kurzer Distanz brachte er den Ball zum 2:0 für seine Mannschaft im gegnerischen Tor unter. (88. Min). Nachspielzeit, die Blau- Weißen ein Mal unaufmerksam und nicht schnell genug zurück. Über zwei Stationen kam der Ball zu J.Lucas Correa , ein Haken, noch ein Umspielen und so ließ er mit seinemSchuss Ludwig keine Abwehrchance und erzielte in der 92. Minute den Anschlusstreffer. Noch eine Minute zittern ( im wahrsten Sinne) und der Schiedsrichter pfiff diese Partie ab. Völlig verdient blieben diese drei Punkte an der Oder, eine deutlich erkennbare Leistungssteigerung, im Vergleich zu den letzten Wochen, machte dies möglich. Besetzung B/W: Ludwig, Kmetyk, Thörmer, Lenke, Boest, Mroz, Krol, Wendlandt, Jasiak, Landeck, Stein ( Jenek) Besetzung ALT II : Pommerening, Krebs Unglaube, Jimenez , Schade, Bergner, Jimenez de Lucas, Karstedt, Unglaube J.,( Formbissie) Kuipo, Karsten ( Schäfer)

Eigentlich hatten sich die Gäste eine Menge vorgenommen, wollten die deftige Niederlage vom vorherigen Spieltag vergessen machen. Aber von der ersten Minute an wirkten sie verunsichert , während die Hausherren druckvoll in Richtung Gartzer Tor spielten, zwar „ nur „ mit lang geschlagenen Pässen, aber der schnelle Kenny Ladewig hielt die Abwehr der Blau- Weißen auf Trab. Erste wirklich gute Möglichkeit hatten die Falkenthaler nach gut 10 Minuten . Ladewig mit dem Querpass auf Toni Schindler, der in den Strafraum der Gäste einlief. Dessen Schuss strich eng am Pfosten vorbei ins Aus. Die Oderstädter fanden nicht richtig ins Spiel,ihre Fehlerquote bei Zuspielen außergewöhnlich hoch und durch diese individuellen Fehler machten sie den Gegner stark und luden ihn zum Kontern ein. Erneut war es Ladewig , der sich bis an den Gartzer 16zehner spielte und abzog. Marco Mecxklenburg ,im Tor der Gäste blieb der Sieger und fing den Ball sicher. Nach einer Viertelstunde der erste Torschuss für die Blau- Weißen, Sebastian Kmetyk fasste sich ein Herz und setzte seinen Versuch aus der Distanz aber über die Querlatte ins Aus.Im Gartzer Spiel fehlte die Bewegung ohne Ball und die Zuordnung stimmte nicht . Immer wieder Ballverluste bei eigenen Angriffsbemühungen , so dass die Hausherren diese nutzten , zu Kontern ansetzten. Mecklenburg musste gleich zwei Mal hintereinander eingreifen ,um seine Mannschaft vor einem Rückstand zu bewahren. Nach einem schnell und lang gespielten Ball, konnte Kmetyk den Stürmer nur durch ein Foulspiel stoppen. Es gab Freistoß von der Strafraumgrenze .Robert Reimann legte sich den Ball zurecht . Für den Gartzer Schlussmann gab es keine Abwehrchance, der Ball zappelte in der 26. Minute zur 1:0 Führung im Tor .Diese Führung nicht unverdient, investierten die Falkenthaler bisherdoch mehr in dieses Spiel. Nach dem Rückstand wurden die Gäste etwas druckvoller , blieben aber in der vielbeinigen Abwehr der Heimelf hängen. Bis zur 37. Minute, Ecke für die Blau- Weißen , die gut in den Strafraum kam. Eigentlich schön geklärt, kam der Ball durch Michael Stein wieder zurück in die Gefahrenzone. Dort versuchte sich Eric Duckert per Kopf und der Ball lag zum glücklichen 1:1 Ausgleich im Tor der Gastgeber. Kurze Zeit später hatten die Gäste sogardie dicke Möglichkeit in Führung zu gehen. Mateusz Krol erkämpfte sich den Ball auf der linken Seite , zog in den 16zehner , schoss scharf . Der Torwart Florian Jäger kratzte den Ball in letzter Sekunde von der Torlinie. In den letzten Minuten nahm die Härte auf beiden Seiten zu , was der gut leitende Schiedsrichter mit gelben Karten ahndete. Dann ging es in die Halbzeitpause, aus der die Blau- Weißen mit etwas mehr Schwung kamen. Allerdings nutzten sie ihre Möglichkeiten nicht und wurden in der 56. Minute kalt erwischt. Ecke für die Hausherren , geklärt nach vorn. Ball aus dem Halbfeld kam zurück an die Strafraumgrenze. Martin Lenke versuchte den Ball unter Kontrolle zu bringen, sein Schuss landete allerdings direkt beim Gegner , Nico Raupach zögerte nicht und brachte so seine Mannschaft erneut in Führung. Diese verunsicherte die Gäste erneut, Fehler nahmen zu, so auch in der 62. Minute. Lukasz Jasiak , heute sehr unglücklich agierend, verlor seinen Zweikampf in der eigenen Hälfte , Ein lang geschlagener Ball erreichte daraufhin David Petzold, der sich aber auch klar im Abseits befand. Die Fahne des Linienrichters blieb zum Leidwesen der Oderstädter unten und so ließ Petzold dem Gartzer Keeper keine Abwehrmöglichkeit und es stand 3:1. In kurzen Abständen konnte sich danach Mecklenburg zwei Mal auszeichnen , in dem er zwei gute Möglichkeiten für die Hausherren zu Nichte machte. Endlich mal ein gut heraus gespielter Angriff der Blau- Weißen über außen rechts. Krol drang bis in den Strafraum der Falkenthaler ein und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Logische Konsequenz ,Strafstoß. Nico Wendlandt legte sich den Ball zurecht, scheiterte an Jäger, der den Ball nach vorn abwehrte. Wendlandts Nachschuss traf den Torwart der Hausherren hart und ging anschließend ins Aus. (70. Min) Nur fünf Minuten später, Einwurf für die Gastgeber auf der rechten Seite, Dragan Thörmer mit einem verunglücktem Versuch den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen . Zum Entsetzten der Gäste traf er dabei ins eigene Tor zum 4:1 . Auch die nächste Szene gehörte Thörmer, etwas zu ungestüm agierte er im gegnerischen Strafraum. Auch hier entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Mecklenburg, heute mit starker Leistung , reagierte prima und wehrte diesen Elfer erfolgreich ab. In der 81. Minute musste Justus Schulz, nach wiederholtem Foulspiel mit gelb/rot vom Platz. Den sich anschließenden Freistoß trat Thörmer. Der Ball kam gut in den 16zehner, Krol mit dem Kopfballversuch, zu schwach und so hatte Jäger keine Mühe diesen Versuch abzufangen. In den letzten Minuten versuchten die Gäste doch noch etwas am Spielstand zu ändern, kamen durch die dicht stehende Abwehr der Falkenthaler aber nicht durch und so verpufften ihre Angriffsbemühungen . Letzte Möglichkeit in diesem Spiel , Ecke für die Blau- Weißen , Thörmers Schuss von der linken Seite fischte Jäger in letzter Sekunde weg. So blieb es am Ende beim klaren Heimsieg der Hausherren , den sie sich mit beherztem Spiel redlich erkämpft hatten , bei den Blau- Weißen erreichte, bis auf ihren Schlussmann, keiner seine Normalform, was sich schleunigst ändern muss, um aus der Abstiegszone herauszukommen. Besetzung B/W: Mecklenburg , Schünemann ( Kochanski) Kmetyk, Duckert, Lenke, Mroz, Krol, Wendlandt, Jasiak ( Thörmer) Lindow (Stockfisch) Stein Besetzung Falkenthal: Jäger, Schulz, Koch J. ,Koch F. Ladewig, Raupach, (Presch) Schindler , (Petzold)Tiefensee, Reimann, Mohr, Theel ( Suszka)

Entscheidung in letzter Minute, Blau- Weiß Gartz zieht ins Halbfinale des Kreispokals ein Göritz, für die Gäste immer ein schwer bespielbarer Gegner , zumal die Blau- Weißen auf etliche Stammspieler verzichten mussten. Die erste Möglichkeit bekamen dann auch die Gastgeber, Freistoß auf der rechten Seite, flach kam der Ball in den Strafraum , Andy Ludwig nahm diesen sicher auf. Wenig später, Ballverlust im Mittelfeld der Gäste, Chris Schmeling reagierte schnell ,nahm das Zuspiel sicher an und stürmte auf das Tor der Oderstädter zu. Ludwig aufmerksam und klärte den Schussversuch sicher. Die Blau- Weißen starteten ihrerseits einen Angriff über die rechte Seite, blieben in der vielbeinigen Abwehr der Göritzer hängen. Christian Vilter mit einem ganz lang geschlagenen Ball auf die rechte Seite, die gesamte Abwehr der Gartzer düpiert, konnte nur noch Schmelings Sprint mit Ball hinterhersehen und dieses Mal ließ er sich die Chance nicht entgehen und brachte seine Mannschaft in der 8. Minute mit1:0 in Führung. Erst nach einer Viertelstunde , erster gut aufgebauter Spielzug der Gäste, Jan Stockfisch drang bis in den 16zehner der Hausherren ein, passte quer zu Nico Wendlandt , dessen Schuss aber eng über die Latte ins Aus ging. Die Göritzer blieben bei ihrer Taktik, die Blau- Weißen mit langen Pässen zu überraschen, während die Oderstädter versuchten ihr Spiel von hinten auf zu bauen. Leider kamen die Zuspiele zu ungenau und überhastet. Wenn sich die Gäste dann gefährlich dem Strafraum der Heimelf näherten , scheiterten sie an der dichten Abwehr der Gastgeber. So versuchte es Lukasz Jasiak mal aus der Distanz, sein straffer Schuss ging nur haarscharf über die Querlatte. (20. Min) . Die Göritzer sehr robust in ihrem Zweikampfverhalten , zu Leidwesen der Gäste blieb dieses oft ungeahndet . Wenn doch, pfiff der Schiedsrichter ihnen dann das Vorteilsspiel weg. In der 30. Minute , prima Möglichkeit für Jasiak, mit dem Kopf lupfte er den Ball über einen Abwehrspieler hinweg, setzte nach, Vilter kam rechtzeitig heraus und nahm Jasiak den Ball vom Fuß. Sascha Spann, gekommen für den angeschlagenen Stockfisch, bekam nach einer Ecke zwei Mal die Gelegenheit den Ball im Tor des Gegners unterzubringen, beide Versuche noch rechtzeitig von der Linie gekratzt. (40. Min) Die letzte Aktion der ersten Hälfte gehörte der Eintracht. Freistoß von der rechten Seite , aus ca. 20m zog Schmeling ab, der nicht ungefährliche Ball, landete in den Händen vom Gartzer Schlussmann. So ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause. Mit Beginn der zweiten Hälfte wurden die Gäste stärker und ihre erste Torschussmöglichkeit nutzte Sebastian Kmetyk , aus 30 Metern zog er ab, der Ball setzte nochmal auf , änderte die Richtung und ließ dem Schlussmann der Eintracht keine Abwehrmöglichkeit. 1:1 in der 47. Minute. Die Blau- Weißen setzten nun nach , setzten die Göritzer in eigener Hälfte fest, nutzten , wie schon in den vergangenen Wochen ihre Chancen nicht konsequent genug. Unruhe kam in die Partie, da beide Teams mit den Entscheidungen des Schiedsrichterkollektivs haderten, das überfordert wirkte. Dicke Möglichkeit für die Gäste in der 64. Minute, den Schussversuch von Jasiak klärte Vilert in letzter Sekunde zur Ecke. Auch die nächste Möglichkeit gehörte Jasiak, schöndurchgesetzt, scheiterte er am gut reagierenden Torwart. Die Gäste nun deutlich überlegen , allerdings machten sie zu wenig aus ihren Spielanteilen. So ging die Zeit vorüber , eine Entscheidung schien in der regulären Spielzeit nicht mehr zu fallen. In der 85. Minute musste dann auch noch Daniel Szymikowski, bereits gelb verwarnt, nach einem harmlosen Zweikampf ,mit gelb/rot den Platz verlassen. Der sich anschließende Freistoß nicht ungefährlich, der Ball touchierte dieQuerlatte und ging ins Aus. Schnell ausgeführter Gegenzug der Gäste , Ball kam in den 16zehner der Hausherren, sie bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone und diese Möglichkeit nutzte der Gartzer Nico Wendlandt und brachte die Kugel zur 2:1 Führung für seine Mannschaft im Tor der Gastgeber unter. (90. Min) Was dann in der folgenden Nachspielzeit passierte , war auch den nicht nachzuvollziehenden Entscheidungen des Schiedsrichters geschuldet. Djibril Badji mit dem Versuch den Ball zu klären, rutschte weg ,traf Ball und Spieler und wurde prompt bestraft: rote Karte. Heiße Diskussionen folgten , Drogomarecki , ein Göritzer Wechselspieler stürmte aufs Feld und stieß den Schiedsrichter um und sah ebenfalls die rote Karte. Schade , dass diese Begegnung so enden musste , zu dem sich einige der Göritzer Zuschauer ihrem Ärger mit teilweise bösartigen Beleidigungen in Richung Badji , Luft machten. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter die Partie ab. Auf Grund der Steigerung in der zweiten Hälfte ging dieser knappe Sieg der Gäste letztendlich in Ordnung. Besetzung B/W: Ludwig, Kmetyk, Thörmer, Szymikowski, Krol, Wendlandt, Jasiak, Stockfisch (Spann) Stein, Badji Besetzung Eintracht : Vilter, Arndt, Dobbert, Berg, Schmeling, Lucht ( Taczynski) Czaplicki, ( Almheesn) Röhr, Ulrich

Klare Niederlage für Blau- Weiß 90 Gartz , Wriezen siegt Dank ihrer Konterstärke Viel vorgenommen hatten sich die Hausherren , scheiterten dann aber an ihrer mangelhaften Chancenverwertung und ander Konterstärke der Gäste. Beide Mannschaften begannen recht nervös, während die Gartzer versuchten aus der Abwehr heraus ihr Spiel aufzubauen, standen die Wriezener sehr tief und schlugen die Bälle lang nach vorn auf ihre schnellen Außen. In den ersten 20 Minuten spielte sich das Geschehen zumeist zwischen den Strafraümen ab, Torschüsse Mangelware. Die Oderstädter zwar mit mehr Ballbesitz, aber zu harmlos im Abschluss. Beide Möglichkeiten durch Lukasz Jasiak gingen am Pfosten vorbei. So versuchte es Fabian Schünemann aus der Distanz , Andreas Elischer hatte keine Mühe den Ball unter seine Kontrolle zu bringen. Bis zum 16zehner die Blau- Weißen mit gutem Spielaufbau, dann scheitern sie an der dicht gestaffelten Abwehr der Gäste. In der 28. Minute bekam dann DjibrilBadji die große Möglichkeit den Ball im Tor unterzubringen , ein Abwehrbein verhinderte das, Ball kam zu Jasiak, dessen Versuch aus kurzer Entfernung wurde gerade noch vom Torwart nach vorn geklärt, wo Jan Stockfisch stand , aber auch seinen Versuch klärten die Wriezener zur Ecke. Die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten, Schünemann und Eric Landeck setzten sich über die rechte Seite gut durch, Landeck mit der Hereingabe, Jasiak zu überhastet und der Ball strich eng über die Querlatte ins Aus. Einwurf für die Gäste auf der rechten Seite, der Ball kam in den Strafraum der Blau- Weißen, bei dem Versuch den Ball zu klären , traf Martin Lenke per Kopfball leider ins eigene Tor und so gingen die Wriezener überaus glücklich mit 1:0 in Führung,ohne einen eigenen Torschuß bis dahin abgegeben zu haben. (31. Min) Nach einem Angriff der Oderstädter gab es Ecke, die sehr gut un den 16zehner der Gäste kam, leider stand beim Torschuss der Pfosten im Wege. Kurze Zeit später , Eric Landeck erreicht eine Flanke auf der rechten Seite, er sprintete bis an den Strafraum der Wriezener und zog straff ab. Elischer im Tor sicherte den Ball im Nachfassen . Nach einem erneut gut heraus gespielten Angriff verfehlte Jasiak das gegnerische Tor nur um Zentimeter. Jasiak am heutigen Sonnabend mit wenig Schussglück, nach einer gutem Zuspiel von Pawel Mroz , strich sein Versuch eng am Pfosten vorbei ins Aus. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konterten die Gäste, Kilian Karpe mit dem Sololauf auf das Gartzer Tor, Ludwig kam weit heraus und klärte den Ball in letzter Sekunde ins Seitenaus. So ging es dann mit dem knappen Rückstand in die Pause. Mit Beginn der zweiten Hälfte wurden die Gäste mutiger, da ihnen die Blau- Weißen auch die Räume öffneten. Unkonzentrierte Zuspiele ließen die Wriezener kontern . Der erste Torschuss der zweiten Hälfte, aus ca. 35m zog Waldemar Zeiser einfach mal ab , Ludwig ließ sich ablenken, sah den Ball nicht kommen, 2:0 für die Wriezener (54. Min) Von nun an verloren die Oderstädter gänzlich ihre Linie . Innerhalb von drei Minuten liefen sie in zwei schnell ausgeführte Konter , der erste über die rechte Seite, Marcel Glöck bekam den Querpass und schob zum 3:0 ein. Die Blau- Weißen machten dann aus ihrem Vorteil, einen Freistoß , einen Nachteil. Ballverlust und wieder die Kontermöglichkeit, langer Ball nach vorn auf Friedrich Tänzer , der Ludwig keine Abwehrchance gab und es stand nach61 Minuten 4:0. Bei den Hausherren lief nun nicht mehr viel zusammen, ihre Bemühungen blieben zu meist in der dichten Abwehr hängen . Nachdem die Gäste erneut konterten , klärte die Abwehr zur Ecke für Wriezen. Der Ball kam flach in den Strafraum, niemand bekam diesen Ball aus der Gefahrenzone und Felix Tabi, mit einem Kunstschuss , netzte zum 5:0 , aus kurzer Distanz ,in der 77. Minute , ein. Die beste Chance der zweiten Hälfte für seine Mannschaft hatte dann Jan Stockfisch, aus ca 18m zog er straff ab, Elischer konnte diesen Ball nur abklatschen , Jasiak setzte nach, aber sein Schuss ging haarscharf am Pfosten vorbei ins Aus. (80. Min) Nur wenig später liefen die Blau- Weißen erneut in einen schnell ausgeführten Konter der Gäste , Tänzer mit dem Sololauf auf Ludwigs Tor , er ließ dem Gartzer Schlussmann keine Abwehrmöglichkeit und baute so die klare Führung auf 6:0 auf. Bis zum Schlusspfiff passierte nichtmehr viel , maßlos enttäuscht gingen die Mannschaft und ihre Anhänger nach diesem Spiel ins Wochende. Besetzung B/W: Ludwig, Schünemann, Thörmer ( Wendlandt) Lenke, Stockfisch, Mroz, Krol, Jasiak, Landeck ( Duckert) Kochanski (Szymikowski) Badji Besetzung Wriezen: Elischer, Glienicke , Melz ( Tabi) Juhre , Radig ( Medejczyk) Stiehm, Zeiser, Glöck, Tänzer, Karper ( Pekrul) Baatz

Am vergangenen Mittwoch noch mit Notbesetzung in Schönow angetreten, konnten die Oranienburger mit Hilfe ihrer 1. Mannschaft in Bestbesetzung antreten. Die Oderstädter mit der ersten Möglichkeit, allerdings nicht platziert genug , der Ball segelte über die Querlatte. Nun übernahmen die Hausherren die Initiative , gut getimte Diagonalpässe fanden ihre Abnehmer ,die Blau- Weißen klärten einen Angriff ins Seitenaus, in Höhe des Strafraumes. Dieser kam gut in den 16zehner , Norman Guski,ungedeckt, aus kurzer Distanz rollte der Ball zur frühen Führung für die Oranienburger ins Gartzer Tor. (9.Min)Die Gäste kurz geschockt , starteten ihrerseits einen Angriff über die rechte Seite, der Ball erreichte Lukasz Jasiak , dieser legte ab auf Sebastian Kmetyk , dessen Schuss das Tor nur um Zentimeter verfehlte. Im Gegenzug konnte Michael Stein in letzter Sekunde den sehr agilen H. Tetteh vor dem Strafraum der Blau- Weißen stoppen , es gab Freistoß, der aber weit über das Gartzer flog. (20. Min) Kurz danach, erneuter Angriff der Hausherren, den ersten Schussversuch klärte Fabian Schünemann zurück ins Feld. Dort fand er in Leonnell Noukimou einen Abnehmer, aus ca 25m zog er straff ab . Andy Ludwig reagierte stark und lenkte den Ball zur Ecke. Seinen langern Abschlag nahm Djibril Badji auf und stürmte über die rechte Außenbahn, gestoppt durch ein Foulspiel. Es gab Freistoß für die Gäste. Sebastian Kmetyk legte sich den Ball zurecht und brachte ihn bis in den Strafraum. Badji, inzwischen in den 16zehner eingelaufen, verlängerte und der Ball lag zum Ausgleich im Tor. „Denkste“ , Fahne oben, obwohl nicht auf Höhe ,wollte der Linienrichter eine Abseitsstellung gesehen haben und das Tor wurde nicht gegeben .Verständlich die Wut derGäste , da auch in der Vorwoche ein reguläres Tor nicht gegeben wurde. Es nahmen bei ihnen die individuellen Fehler zu, fahrlässige Ballverluste und ihre eigenen Angriffsversuche wurden zu unkonzentriert abgeschlossen. Zwar wenig Torchancen auf beiden Seiten, blieb die Partie spannend. Die Hausherren mit mehr Zug zum gegnerischen Tor , die Blau- Weißen erst in den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte wieder etwas druckvoller. Bis zum 16zehner machten sie alles richtig, es fehlte dann der letzte Schritt und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor der Oranienburger. So scheiterte Badji völlig freistehend aus kurzer Distanz an Henry Kimmel .(40. Min) Wer seine Möglichkeiten nicht zu nutzen weiß, wird bestraft. Konter der Heimelf , Norman Guski, mit feiner Einzelleistung, ließ Ludwig keine Abwehrchance und erhöhte auf 2:0 für seine Mannschaft in der 44. Minute. Mit diesem Rückstand ging es in die Pause. Aus dieser kamen die Gäste mit mehr Schwung , gleich zwei richtig gute Möglichkeiten , Patrick Boest und Jasiak verfehlten das Tor nur um Zentimeter. Die Blau- Weißen setzten nach .Prima gespielt ,passte Kmetyk zu Boest ,dessen Versuch von halbrechts strich eng am Pfosten vorbei ins Aus. Die Möglichkeiten nahmen stetig zu, aber es war wie verhext , der Ballwollte einfach nicht ins Tor, auch Badjis Schuss aus kurzer Entfernung fand den Weg nicht und trudelte in die Arme vonKimmel. In diese Druckphase der Gartzer hinein, setzten die Oranienburger eine Konter an, zwei Spieler, unter anderemJerome Malanowski standen klar im Abseits. Leider blieb die Fahne des Linienrichters unten und so konnte Malanowskiunbedrängt das dritte Tor erzielen. (60. Min) Die Gäste steckten nicht auf , immer wieder zogen sie Richtung Tor des Gegners. Jasiaks Versuch von der Strafraumlinie landete in der nun dicht stehenden Abwehr der Hausherren. 77. Minute, eine dieser Abwehraktionen der Oranienburger wurde nicht konsequent genug zu Ende gespielt. Der Ball kam zu Jan Stockfisch , dieser nahm den Ball aus der Luft an, umspielte eine Abwehrmann und erzielte den ersten Treffer fürsein Team. Nur zwei Minuten später , guter Pass von Dragan Thörmer bis in den 16zehner der Hausherren, Mateusz Krol rückte aus dem Mittelfeld auf und schob den Ball zum 3:2 ins gegnerische Tor. Die Blau- Weißen warfen nun alles nach vorn , es fehlte ihnen das Quentchen Glück. In der 86. Minute musste dann auch noch ihr Kapitän vom Platz ́Nach einem harmlosen Zweikampf, der allerdings einen Angriff der O- Burger stoppte , zeigte der Schiedsrichter ihm die gelb/rote Karte. Die Blau- Weißen setzten alles auf eine Karte, Szymon Kochanski mit einem gut geschlagenen Freistoß, Kimmel konnte den Ball noch mit den Fingerspitzen über die Querlatte lenken. Die sich anschließende Ecke wurde nicht gut ausgeführt und die Oranienburger konterten.Die Gartzer Abwehr nicht schnell genug zurück ,Zoran Vukovic lief durch die Mitte , bekam den Querpass von der linken Seite und hatte keine Mühe den Ball zum 4:2 ins Tor der Gäste zu befördern. (89. Min) Nach drei Minuten pfiff der Schiedsrichter diese Partie ab, bitter für die Gäste, dass sie sich trotz starker zweiter Hälfte nicht belohnten und mit leeren Händen die Heimreise antreten mussten. Besetzung B/W: Ludwig, Schünemann (Kochanski)Kmetyk (Thörmer) Lenke, Wohlleben,Boest (Stockfisch) Mroz, Krol, Jasiak, Stein, Badji Besetzung Oranienburg.: Kimmel,Schupp,Geserich,Nabzdyk, (Redlich) Guski, Weigel (Sacher) Tetteh, Vukovic, Balaga(Schuldig) Noukimou, Malanowski

Das Viertelfinale war das erklärte Ziel der Gäste von der Oder. Von der ersten Minute an übernahmen sie die Initiative , bauten aus einer sicheren Abwehr ihr Spiel auf. Nachdem einige gute Einschussmöglichkeiten noch ausgelassen wurden, traf , nach einem guten Zuspiel von Tommy Wohlleben, Djibril Badji aus kurzer Distanz in der 10. Minute das gegnerische Tor und brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Nach einem Freistoß für die Zichower ,konterten die Blau- Weißen über die linke Seite , aber 22 Abwehrbeine verhinderten den Ausbau der Gartzer Führung. Die Gäste mit mehr als 80% Ballbesitz, allerdings spielten sie ihre Angriffe nicht konsequent zu Ende ,oder vergaben ihre Einschussmöglichkeiten zu unkonzentriert. In der 18. Minute schwächten sich die Oderstädter , ihr Kapitän musste , nach einer verbalen Entgleisung, die Konsequenzen tragen und ging mit Rot vom Platz. Nach gut 20 Minuten dann der erste Torschuss für die Hausherren. Nach einer Hereingabe von der linken Seite in den Strafraum der Blau- Weißen zog der Zichower Stürmer ab, sein Versuch ging aber am Pfosten vorbei ins Aus. In den nächsten Minuten erarbeiteten sich die Oderstädter mehrere vielversprechende Torchancen , die Abwehr der Heimelf hatte gut zu tun. Im Gegenzug (33. Min) fasste sich dann Robert Deglow ein Herz und zog aus der Distanz ab.Sein straffer Schuss verfehlte das Tor der Gartzer doch deutlich. In der 38. Minute, guter Spielaufbau der Gäste, Querpass in den 16zehner der Zichower und aus der Drehung heraus erzielte Lukasz Jasiak das 2:0 für die Gäste. Die Blau- Weißen setzten nach und nur vier Minuten später setzte Sebastian Kmetyk , aus ca. 20m , einen wunderschönen Schuss ab , der unhaltbar für Lukas Stier, zum 3:0 im Tor der Hausherren einschlug. Noch vor dem Halbzeitpfiff bauten die Gäste ihre Führung weiter aus. Djibril Badji vollendete zum 4:0. Mit Beginn der zweiten Hälfte wechselten die Blau- Weißen gleich drei Spieler aus , Kmetyk, Mrozund Badji hatten ihre Pflicht erfüllt und es kamen Kochanski, Lenke und Krol. Die Hausherren mit mehr Biss und besserem Zweikampfverhalten zu Beginn der zweiten Halbzeit. Zwar aus stark verdächtiger Abseitsposition des Zuspielers , kam der Ball zu M. Lommatzsch .Dieser schoss straff, Marco Mecklenburg mit prima Reaktion klärte den Ball sicher. Das Spiel plätscherte bis zur 58. Minute vor sich hin. Dann starteten die Zichower einen Konter , Mecklenburg kam aus seinem Tor und stoppte den LSV Stürmer durch ein Foulspiel.Dieser reagierte mit einer Tätlichkeit am Torwart der Blau- Weißen , Konsequenz : rote Karte. So standen sich wieder zahlenmäßig gleiche Teams gegenüber. Mit zunehmender Spieldauer nahm die Qualität des Matches merklich ab.Die Gäste nutzten ihre Chancen nicht ,ließen den Hausherren mehr Raum . Prima Spielzug der Zichower , nahe am Strafraum der Gäste zog Deglow ab . Mecklenburg mit guter Reaktion ,er vereitelte diese Möglichkeit . (70. Min) Wenig später , Ballstafette der Blau- Weißen , am Ende kam der Ball zu Szymon Kochanski .Aus spitzem Winkel netzte er ein und baute die Führung auf 5:0 aus. (73. Min) Bis zum Ende der 90 Minuten hätten die Gäste dieses Ergebnis noch weiter ausbauen können , leider nutzten sie ihre Chancen nicht , Lenke, Jasiak und Szymikowski scheiterten gleich mehrfach , sie hielten Lucas Stier gut beschäftigt. In der letzten Minuten bekamen die Hausherren noch eine Möglichkeit zur Ergebniskorrektur , schnell gespielter Konter bis an den Strafraum der Oderstädter, den Versuch fischte Mecklenburg sicher weg. Dann ertönte der Schlusspfiff . Schade,dass das ansonsten sehr fair geführte Spiel von den beiden roten Karten überschattet wurde. Die Blau- Weißen zogen verdient ins Viertelfinale des Kreispokals ein. Besetzung B/W: Mecklenburg, Schünemann, Kmetyk ( Krol) Thörmer , Wohlleben, Szymikowski, Mroz, ( Lenke)Achterberg (rote Karte) Jasiak, Lindow, Badji ( Kochnaski) Besetzung Zichow; Stier, Brunn,Giersch, Lommatzsch, Drechsel, Kevin Muchow, Scholz, Buerger ( rote Karte) Hampel, Deglow ( Frank Muchow) Stewen

Das Vorhaben der Hausherren , an das gute Spiel vom vergangenen Wochenende anzuknüpfen , bekam schon in der zweiten Minute einen Dämpfer. Angriff der Gramzower über die linke Seite, der Stürmer der Gäste stark abseitsverdächtig , brachte den Ball aufs Tor. Sebastian Kmetyk versuchte den Ball zu klären,traf aber nur den Rücken von Mateusz Krol und von dort sprang der Ball ins eigene Tor zum 0:1. Auch die nächste Chance erarbeiteten sich die Gäste, Hereingabe von Rechts und Florian Andres stand gut, aus der Mitte des Gartzer Strafraumes heraus zog er ab, Andy Ludwig auf dem Posten und fing diesen Schuss sicher. Der Abschlag , verlängert und diagonal geschlagen auf die rechte Seite. Dort setzte sich Krol durch , von der Ecke des 16zehners zog er ab , sein Versuch senkte sich gefährlich, leider war die Querlatte im Weg und es gab Ecke. Diese brachte nichts ein und die Gramzower starteten ihren Angriff mit einem , durch Rückenwind begünstigten , langen Pass auf Danny Blume, nicht ungefährlich sein Versuch, Fabian Schünemann mit der schnellen Reaktion und klärte den Ball weit nach vorn. Die großgewachsene Abwehrreihe der Gäste fing diesen Ball ab und leitete einen Konter ein, der durch Eric Landeck mit einem Foulspiel gestoppt wurde. Dersich anschließende Freistoß, ausgeführt durch Sören Seethaler landete beim Gartzer Torwart. Die Gäste mit mehr Ballbesitz und Zug zum Tor, spielten frühes Pressing und ließen den Hausherren wenig Raum. Deren Abspiele allerdings auch zu unkonzentriert , das Zweikampfverhalten ließ zu wünschen übrig. Endlich ein gut ausgespielter Angriff der Oderstädter, Ball kam zu Lukasz Jasiak, dessen Kopfball eng am Pfosten vorbei segelte. (20. Min) Kurz darauf mussten die Blau- Weißen verletzungsbedingt das erste Mal wechseln , für Jan Stockfisch kam Djibril Badji . Dieser hatte mit seinem ersten Ballkontakt den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einer schönen Hereingabe von der linken Seite blieb Mateusz Silewicz Sieger im Duell und fischte den Ball vor der Linie noch weg. Die Gäste blieben gefährlich, die Abwehr der Hausherren etwas unsortiert ,klärten zu kurz und die Gramzower konnten nachsetzen. Klare Einschussmöglichkeiten gab es aber auch für sie nicht. Beide Teams gingen ein hohes Tempo , so wurde ein Gartzer Konter nur durch ein Foulspiel gestoppt. Patrick Boest legte sich den Ball zurecht, sein Versuch klärten die Gäste zur Ecke. Die gut in den 16zehner kam, Badji mit der Einschussmöglichkeit, zu überhastet abgeschlossen , war es für den Schlussmann der Gramzower nicht schwer den Ball unter seine Kontrolle zu bringen. (40. Min) Nur wenig später, Angriff der Gäste durch die Mitte, der Ball gelangte zu Danny Blume , der zielgerichtet auf das Gartzer Tor zu stürmte. Andy Ludwig zu unentschlossen, kam zwar aus seinem Tor heraus, griff dann aber nicht beherzt genug ein und so bauteD. Blume die Führung für seine Mannschaft auf 2:0 aus. Die Blau- Weißen versuchten zu antworten, ein langer Ball zu Eric Landeck auf die linke Seite geschlagen, erreichte ihn nicht genau und ging ins Toraus. Trotzdem stieg Miguel Hartwig heftig gegen Landeck ein , der sich dabei verletzte . Nachsicht übte der Schiedsrichter, der für diese Attacke nur die gelbe Karte zeigte. So ging es mit dem zwei Tore Rückstand in die Pause. Mit Beginn der zweiten Hälfte nahm das Niveau des Spieles merklich ab. Gramzow stand recht tief in eigener Hälfte und warteten auf Kontermöglichkeiten.Die Hausherren zwar bemüht das Ergebnis zu verbessern , wirklich viel Konstruktives fiel ihnen leider nicht ein. Ihre Angriffe blieben in der gut und sicher stehenden Abwehr der Gäste hängen. Bis zur 62. Minute, Blau- Weiße Ecke die gut in den Strafraum der Gramzower kam. Andreas Achterberg, für den verletzten Landeck im Spiel, brachte den Ball im Tor der Gäste unter . Entsetzen und Unverständnis dann allerdings bei der Entscheidung des Schiedsrichters , er gabdas Tor nicht, weil angeblich ein Gartzer den Torwart behindert hatte, diese Behinderung erfolgte allerdings durch eineneigenen Spieler und so trug diese mutmaßliche Fehlentscheidung ( der Schiri überstimmte damit auch seinen Linienrichter , der das Tor als regulär ansah) nicht zur Beruhigung des Spieles bei. Viele kleine Foulspiele unterbrachen den Fluss , hoch geschlagene Bälle erreichten ihre Ziele nicht. In den letzten Minuten warfen die Blau- Weißen noch mal alles nach vorn und Badji wurde geschickt , sein Versuch aus kurzer Distanz strich über die Querlatte ins Aus. Im Gegenzug scheiterte Andres am Gartzer Torwart, der zwei Mal gut reagierte. Nachspielzeit, Angriff der Oderstädter , gut gespielt bis vor den 16zehner , Patrick Boest fasste sich ein Herz und zog aus der Distanz ab , er ließ dem Gramzower Torwart keine Abwehrmöglichkeit und erzielt den Anschlusstreffer für sein Team. Nur wenig später ertönte dann der Schlusspfiff . Leider konnten die Blau- Weißen nicht an ihre sehr gute Leistung vom vergangenen Wochenende anschließen, dann wäre sicher ein anderes Ergebnis möglich gewesen. Gramzow kämpferisch gut und effektiv in der Chancenverwertung nahm so die drei Punkte mit nach Hause. Besetzung B/W: Ludwig, Schünemann, Kmetyk, Kochanski ( Lindow) Lenke, Boest, Mroz, Stockfisch (Badji) Jasiak, Landeck ( Achterberg) Krol Besetzung VfB: Silewicz, Andres, Fischer (Vorwerk) Hartwig, Lange, Seethaler (Schmiedel), Blume M., Palow, Blume D. (Friese) Bressel, Frenzel

Nach 14tägiger Spielpause empfingen die Oderstädter die Fortuna aus Glienicke. Beide Mannschaften gingen von Beginn an mit hohem Tempo zu Werke. Die Hausherren versuchten den Ball laufen zu lassen , was bis zum 16zehner auch gut gelang. Die Gäste , zumeist mit gut geschlagenen Diagonalpässen auf ihre schnellen Außenstürmer, blieben ebenso wie die Blau- Weißen in der stabilen Abwehrkette des Gegners hängen. So spielten sich die ersten zwanzig Minuten vorrangig zwischen beiden Strafräumen ab. Der erste gute Torschuss gelang dann den Hausherren, Lukasz Jasiak verfehlte das Gehäuse der Fortunen ganz knapp. Nur kurz darauf , Djibril Badji gewann das Laufduell auf der rechten Seite, spielte sich in den Strafraum ,passte quer zu Jasiak und dieser ließ Nikolai Siljanoski ,im Tor der Gäste, keine Abwehrmöglichkeit . 1:0 in der 21. Minute. Mit der Führung im Rücken setzten die Blau- Weißen nach, gut ausgespielter Angriff durchs Mittelfeld.Der Ball kam zu Andreas Achterberg ,der in den 16zehner eingelaufen war, seinen Versuch sicherte der Torwart in letzter Sekunde. (23. Min).Im Gegenzug erhielten die Fortunen, nach einer von der Gartzer Abwehr geklärten Ecke, einen Freistoß ,Höhe Strafraum auf der rechten Seite. Florian Venz legte sich den Ball zurecht, sein angeschnittener Ball kam nicht ungefährlich , senkte sich und strich eng über das linke Toreck hinwegins Aus. (29. Min)Die Blau- Weißen weiter mit gutem Zweikampfverhalten, gaben keinen Ball verloren , setzten immerwieder nach,ohne jedoch wirkliche Torgefahr zu entwickeln. Es fehlte der letzte finale Schritt. Die Gäste zwar bemüht , wenig effektiv und die Gartzer Abwehr stand sehr sicher. Konter der Hausherren , gestoppt im Mittelfeld durch Foulspiel. Szymon Kochanski mit der Ausführung, zu schwach und so trudelte der Ball ins Aus. (35. Min) Langer Abschlag vom Torhüter der Fortunen , Zweikampf im Mittelfeld und es gab Freistoß für die Gäste im Mittelfeld. Mit Rückenwind kam der Ball bis in den 16zehner, brachte die Blau- Weiße Abwehr nicht in Verlegenheit und so starteten sie ihrerseits einen Angriff. Lukasz Jasiak eroberte den Ball, passte präzise zu Achterberg , der freie Schussposition hatte. Recht zweifelhaft dann die Abseitsentscheidung , kurz darauf ertönte der Pfiff zur Halbzeit und es ging mit der knappen Führung in die Pause. Den ersten Torschuss der zweite Hälfte gaben die Blau- Weißen ab. Achterberg zog aus der Distanz scharf ab , ganz eng am Pfosten vorbei , leider ins Aus. Die nächsten 10 Minuten gehörten den Gästen. Die Blau- Weißen ließen sich tief in ihre eigene Hälfte fallen , die Fortunen mit mehr Druck und Zug zum Tor. Ihre Aktionen blieben nicht ungefährlich , aber die Abwehr der Oderstädter machte ihre Sache gut und hielt die Führung fest. Auch in der zweiten Hälfte blieb das Tempo hoch , beide Teams schenkten sich nicht einen Meter Raum. In der 63. Minute starteten die Gäste einen Angriff über die rechte Seite, nur ganz knapp strich der Ball über die Querlatte. Fünf Minuten später hatte Badji eine vielversprechende Chance auf dem Fuß, aus etwas spitzem Winkel zog er ab, Siljanoski rette auf der Linie. Auch die nächte Möglichkeit gehörte Badji, leider ging die Fahne des Linienrichters nach oben, Abseits. (70. Min) Nun wieder die Glienicker mit einem Angriff durch die Mitte, der Schussversuch wurde zur Ecke geklärt. Diese , noch verlängert durch einen Gartzer Spieler , kam gut zu Sebastian Pillon , aus kurzer Distanz brachte erden Ball zum 1:1 Ausgleich im Gartzer Tor unter. (76. Min) Kurz geschockt , drängten die Blau- Weißen wieder nach vorn und wurden belohnt. Nach einem gut ausgespielten Konter , versuchten gleich mehrere Blau- Weiße den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen . Erst Jasiak, mit fast artistischem Können , netzte die Kugel zur erneuten Führung für die Heimelf ein. (83. Min) Kurzer Jubel und schon wieder die Blau- Weißen im Vormarsch. Ein lang geschlagener Ball erreichte den durch die Mitte stürmenden Jan Stockfisch . Dieser spielte sich in den Strafraum und schob den Ball am Torwart vorbei . Millimeterarbeit , vom Innenpfosten ging der Ball ins Tor zum 3:1 in der 85. Minute. In den letzten Minuten verteidigten dann die Blau- Weißen ihren Vorsprung mit ganzer Kraft , hatten durch Stockfisch sogar noch einegute Möglichkeit das Ergebnis noch auszubauen . Nach vier Minuten Nachspielzeit ertönte der ersehnte Schlusspfiff und die Oderstädter jubelten über drei Punkte, die sich redlich erkämpft und verdient erspielt hatten. Besetzung B/W: Ludwig, Schünemann, Kochanski ( Stockfisch) Lenke, Wohlleben, Mroz, Achterberg (Thörmer) Jasiak,Landeck ( Boest) Krol, Badji Besetzung Fortuna; Siljanoski, Hindenburg, Kadow, Böhme, Metzlaff ( Pillon) Venz, Krause, Alkmim, Ryberg, Henkel, Ciao

Fazit voran, mit ein wenig mehr Kaltschäuzigkeit vor dem Tor hätte es für die Blau- Weißen sicher zum Punkt gereicht. In der Anfangsphase allerdings die Gäste noch nicht auf dem Platz , unsortiert die Abwehr und das nutzten die Hausherren sofort eiskalt aus. 2. und 3. Minute, zuerst Arabzada und anschließend Piotr Sikorski brachten mit ihren Toren die Templiner mit 2:0 in Führung. Gartzer geschockt, brauchten einige Minuten um ihrerseits den ersten Torschuss abzugeben. Jan Stockfisch mit dem Lauf über die rechte Seite , aus etwas spitzem Winkel landete sein Versuch neben dem Pfosten. Die Hausherren ließen den Ball gut durch ihre Reihen laufen , schalteten schnell um und dann waren sie nicht ungefährlich , allerdings die Abwehr der Oderstädter nun sortiert, ließen wenig zu. Nach einer Viertelstunde kamen die Blau- Weißen besser ins Spiel , versuchten es mit langen Diagonalpässen auf ihre Spitzen Jasiak und Stockfisch , leider zu weit und so nicht erreichbar. Nächste Möglichkeit dann für die Victoria. Schöne Hereingabe von der linken Seite in den 16zehner der Gäste , Marco Mecklenburg , heute im Tor der Gartzer, tauchte ab und sicherte den Ball, der noch gefährlich aufgesetzt hatte . (20. Min) Guter Spielaufbau durch die Gäste , Doppelpassspiel im Mittelfeld , Ball kam genau zu Jasiak auf die linke Seite und ein Templiner Abwehrspieler rette zur Ecke. Diese kurz ausgespielt und Arabzada mit dem Foul an Wohlleben , es gab Freistoß. Zu hoch angesetzt war dieser kein Problem für Eisenecker im Templiner Tor. (25.) Langer Abschlag, aber abgefangen von Martin Lenke, dieser schickte J. Stockfisch auf die Reise, sein Versuch, zu überhastet abgeschlossen , landete in den Händen vom Torwart der Hausherren. (30.) Im Gegenzug gute Einzelaktion von Philipp Erdmann , er setzte sich gegen zwei Abwehrspieler der Blau- Weißen durch, zog von der Strafraumgrenze ab . Seinen straffen Schuss blockten die Gäste ab , allerdings zu kurz ,zum Glück ging der Nachschuss dann doch deutlich am Tor der Oderstädter vorbei. Noch gut fünf Minuten bis zurPause. Djibril Badji mit der Chance auf den Anschlusstreffer. Nach prima Spielzug seiner Mannschaft lief er allein auf das Templiner Tor zu , zu unkonzentriert sein Abschluss , der nur Zentimeter am Pfosten vorbei ins Aus ging. Die Blau- Weißen weiter im Angriffsmodus, es fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und so nutzten sie ihre Möglichkeiten nicht und es ging mit dem 0:2 aus Gartzer Sicht in die Pause. Zu Beginn der zweiten Hälfte kam bei den Gästen Mateusz Krol für den angeschlagenen und etwas glücklosen Patrick Boest. Die Hausherren mit mehr Zug zum Tor und wie schon in der ersten Hälfte brauchten die Blau- Weißen einige Minuten ,um wieder ins Spiel zu finden. Sie ließen sich tief in die eigene Hälfte fallen , ehe sie ihren ersten Angriff in der 55. Minute starteten. Langer Abschlag von Mecklenburg, Krol mit schnellen Antritt , trieb den Ball bis in den Strafraum und zog vom Elfmeterpunkt ab. Ein Bein eines Abwehrspielers noch dazwischen , Ecke. Diese brachte nichts ein, der sich anschließende Abstoß landete im Seitenaus. Einwurf und schöner Spielaufbau der Blau- Weißen , J. Stockfisch mit der guten Hereingabe in den 16zehner der Victoria , Badji mit dem Versuch, leider eng über die Querlatte. Erneut kam eine Flanke von Stockfisch , dieses Mal auf A. Achterberg , der den Ball gefühlvoll in den Strafraum hob und M. Krol stieg hoch und brachte den Ball zum 2:1 Anschlusstreffer im Tor der Templiner unter.(59.) In der 65. Minute , Ballverlust der Gäste im Mittelfeld , freie Schussbahn für die Templiner, der Ball strich eng am rechten Pfosten vorbei. Der nächste Angriff gehörte wieder den Gartzern, der nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. A.Achterberg führte den Freistoß aus, traf aber leider nurdie Unterkante der Querlatte . Ball kam dann zu Pawel Mroz, dessen Nachschuss keine Gefahr für das Tor der Heimelf brachte. (70.) In der letzten Viertelstunde merkte man beiden Teams die englische Woche an, das Spiel wurde ruppiger, geschuldet den schwindenden Kräften, und besonders Arabzada konnte von Glück reden , dass er nach wiederholtem Foulspielen noch am Spiel teilnehmen durfte. Nun versuchten es die Hausherren mal aus der Distanz, stark die Reaktionvon Mecklenburg , er brachte mit seiner Aktion den Ball weit aus der Gefahrenzone. Angriff der Gäste über die rechteSeite, ins Seitenaus geklärt, den sich anschließenden Einwurf verwertete Achterberg, sein strammer Schuss von der Strafraumgrenze verfehlte das Tor nur um Haaresbreite. (80.) Die Blau- Weißen warfen nun alles in die Waagschale, liefen dann Gefahr in einen Konter der Templiner zu geraten. So in der 85. Minute, regelkonformer Zweikampf von Wohlleben gegen Arabzada, der sich theatralisch fallen ließ und einen Freistoß herausholte. Höhe 16zehner , rechte Seite, der Ball kam in den Strafraum , Markus Schauseil, zwar klar im Abseits , nutzte die Chance und erzielte aus kurzer Distanz das dritte Tor für seine Mannschaft in der 88. Minute . Das war dann auch die Entscheidung und der Schiedsrichter pfiff diese Partie pünktlich ab. Besetzung B/W: Mecklenburg, Schünemann, S.Kochanski, (Szymikowski) Lenke, Wohlleben, Boest(Krol) Mroz, Achterberg, Jasiak, Stockfisch, Badji Besetzung Templin: Eisenecker, Proenca, Völker,( Grosch) Sikorski, Erdmann,( Camara) Böge, Collin, Grosch A. , Schauseil, Barth, Arabzada ( Schoof)

Beide Mannschaften begannen offensiv und es dauerte keine fünf Minuten bis das erste Tor fiel. Martin Lenke mit dem Pass auf Lukasz Jasiak , der Ball prallte vor Patrick Görlitz auf und über ihn hinweg und Jasiak brauchte dann den Ball nur noch einschieben. 1:0 für die Hausherren. Diese Führung hielt allerdings nur kurze Zeit. Angriff der Gäste über die rechte Seite, die Oderstädter zu offen , hohe Hereingabe in den Gartzer Strafraum , dort stand ungedeckt John Singert und sein Kopfball landete zum 1:1 Ausgleich im Tor der Hausherren. (8. Min.) Die Heimelf weiter mit viel Druck und Zug zum gegnerischen Tor, bei den Versuchen von Patrick Boest und Djibril Badji reagierte der Fortunentorwart gut und klärte rechtzeitig. Nächste Möglichkeit für die Blau- Weißen in der 20. Minute, der erste Versuch von Badji wurde nach vorn abgeblockt , Boest setzte nach und sein straffer,plazierter Schuss landete zum 2:1 im Gästetor. Nur zwei Minuten später, Pass von Andreas Achterberg auf Badji , dieser spielte sich in den 16zehner der Britzer , zog ab und es stand 3:1. Kurze eit später erwarteten die Hausherren einen Elfmeterpfiff, da Jasiak unsanft vom Britzer Keeper gestoppt wurde. Sportlich fair erklärte Jasiak , dass er vorher den Ball mit der Hand berührt hatte und so gab es nur Abschlag und der Torwart die gelbe Karte. Die Oderstädter blieben das bessere Team , nutzen ihre herausgearbeiteten Chancen nicht konsequent genug. Effektiver die Gäste, 35. Minute, Freistoß aus dem Mittelfeld, Ball kam in den Strafraum der Oderstädter. Die Abwehr zu halbherzig und das nutzte Patrick Kirsten und mit straffem Schuss vom Elfmeterpunkt erzielte er den Anschlusstreffer zum 3:2. In den nächsten Minuten ließen die Gartzer ihre Ordnung etwasschleifen und die Gäste kamen ein wenig besser ins Spiel,ohne jedoch wirkliche Torgefahr zu entwickeln. Schon in der Nachspielzeit der ersten Hälfte , Ballverlust der Fortuna im Mittelfeld. Diagonal gespielt auf Jasiak und er ließ zwei Abwehrspieler stehen und mit einem schönen Heber , wie im Bogen, erzielte er das 4:2. Mit Beginn der zweiten Hälfte nahmen die Hausherren das Tempo etwas aus ihrem Spiel und ließen sich in die eigene Hälfte tief zurück fallen. Dann aber übernahmen sie wieder die Initiative und spieltenn druckvoll nach vorn. Nach einem Freistoß von halb Links vergaben sie allerdings zwei gute Einschussmöglichkeiten. (60.Min) Kurz darauf versuchte es Boest aus der Distanz , sein angeschnittener Ball ging ins Toraus. Schöne Einzelleistung dann in der 65. Minute von Mateusz Krol , er sprintete über das gesamte Feld, ließ die Abwehr der Britzer stehen, scheiterte letztendlich an der guten Reaktion von Patrick Görlitz. Die Gäste mit vereinzelten Kontern , die wurden von der Blau- Weißen Abwehr sicher abgeblockt , oder Andy Ludwig war zu Stelle und klärte . In der letzten Viertelstunde sah man beiden Mannschaften den Kräfteverschleiß an, viele hohe Bälle , unkonzentrierte Zuspiele und die Zunahme an Foulspielen ließen wenig Spielfluss zu. In der 83. Minute , Freistoß für die Gäste dicht vor dem Strafraum , platziert geschossen , Ludwig stand richtig und hielt den Ball sicher in seinen Armen. Fünf Minuten später setzte Jan Stockfisch sich gegen zwei Abwehrspieler konsequent durch, sprintete bis in den 16zehner und zog ab. Der Ball setzte noch einmal tückisch auf und landete zum 5:2 im Tor der Britzer. Nach zwei Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter diese Partie ab , die Punkte blieben verdienter Maßen an der Oder. Besetzung B/W : Ludwig, Kmetyk ( Kochanski) Krol, Lenke, Wohlleben, Boest, (Stockfisch) Mroz, Achterberg, Jasiak, Landeck ( Szymikowski) Badji Besetzung Britz : Görlitz, Haase, Schulze, Roch, Peters, Schulz ( Kasch) Kirsten, Neumann, Schulz K., Samuel, Singert