Derbyzeit in der Uckermark, der Landesligaabsteiger Angermünder FC begrüßte die Blau- Weißen von der Oder. Die Hausherren mit frühem Pressing setzten die Gäste in den ersten Spielminuten unter Druck. Diese brauchten einige Zeit ihre Linie zu finden, mussten sie doch auf mehreren Positionen , im Vergleich zur Vorwoche, Stammspieler ersetzen. Zwingende Aktionen von beiden Mannschaften ergaben sich , trotz mehr Ballbesitz des AFC , in der ersten Viertelstunde nicht. Die Blau- Weiße Abwehr stand gut, ließ die Angermünder nur bis zum Strafraum kommen. Erste gute Aktion der Gäste nach 20 Minuten, schön geschlagene Diagonalflanke von Pawel Mroz auf links zu Jacub Mielnik, Kevin Oppelt sah die Gefahr, kam aus seinem Tor und sicherte den Ball vor Mielnik in letzter Sekunde. Sein Abschlagetwas zu kurz, erneut Mielnik am Ball. Aus der Distanz zog dieser scharf ab, ganz eng über die Latte strich sein Versuchins Aus. Im Gegenzug verpasste Philip Thimian das Gartzer Gehäuse ebenfalls knapp, sein Schuss traf nur das Außennetz. Wieder die Angermünder , mit einem Angriff durch die Mitte. Tobias Schuchert steckte den Ball zu Martin Rakoczy durch, seinen platzierten Schuss von der Strafraumgrenze klärte mit beherztem Eingreifen Marcus Jenek zur Ecke. Diese brachte nichts ein . Die Blau- Weißen in dieser Phase des Spiels mit Problemen in der Zentrale, zu leichte Ballverluste ließen den Gegner weiter Druck aufbauen. Am Strafraum war dann allerdings Schluss, ein Versuch von Rakoczy war sichere Beute von Marco Mecklenburg. (25. Min) Kurze Zeit später stand dann bei seinem Schussversuch Lucas Pascal Wagner klar im Abseits. Guter Abschlag vom Gartzer Schlussmann, der eingeleitete Angriff wurde nur durch ein Foulspiel gestoppt. Den sich anschließenden Freistoß fingen die Angermünder ab und starteten ihrerseits einen Konter. Der Abschluss dann zu überhastet abgeschlossen, Wagner schlug den Ball ins Toraus. Auf der anderen Seite erkämpfte sich auf der linken Seite Lukasz Jasiak den Ball, trieb diesen bis in den Strafraum des AFC , passte dann quer zu Sebastian Kmetyk , dessen nicht ungefährlichen Versuch , entschärfte Oppelt auf der Torlinie. Schöne Ballstaffette der Blau- Weißen , Jasiak am besten postiert, zog ab , Oppelt mit letztem Einsatz, klärte zur Ecke. (33. Min) Diese kam gut in den Strafraum des AFC , nach vorn abgewehrt nahm Dragan Thörmer den Ball auf und zog aus der Distanz ab. Zu hoch angesetzt , ging der Schuss klar über das Tor . Nur wenig später, hartes Einsteigen von Tony Franke gegen Nico Wendlandt, das Foulspiel wurde nur durch einen Freistoß bestraft, Franke blieb Kartenlos. SebastianKmetyk brachte den Ball in den 16zehner, Franke mit der Abwehr nach vorn. Jasiak eroberte den Ball, sah Wendlandt besser positioniert , der sich die Chance nicht entgehen ließ . Aus Nahdistanz brachte er seine Mannschaft in der 37. Minute mit 1:0 in Führung. Drei Minuten später fast der Ausgleich, nach einer Ecke von Rechts kam der Ball genau auf den Kopf von Lars Meyer, dessen Versuch nur den Pfosten traf. Im Gegenzug scheiterte erst Wendlandt , dann Mielnik am gut reagierenden Keeper Oppelt. Konter der Hausherren , schnell nach vorn gespielt, Marcus Jenek war zur Stelle und brachte den Ball aus der Gefahrenzone. Die Blau- Weißen im Angriff, zur Ecke geklärt. Mateusz Krol schlug den Ball in den 16zehner , Wendlandt reagierte sofort und per Kopf erzielte er in der 45. Minute das 2:0. Letzte Aktion der ersten Hälfte, Freistoß für die Heimelf , recht nah am Gartzer Strafraum, brachte aber keine Gefahr, die Mauer der Gäste blockte den Schuss gut ab. War man mit der Leistung des Schiedsrichters in der ersten Hälfte ( Gartzer Sicht) noch sehr zufrieden sollte sich das in der 2. Halbzeit ändern. Gleich nach Wiederanpfiff erste Möglichkeit für die Hausherren, allerdings stand der AFC Akteur klar im Abseits , Chance dahin. In der 53. Minute, brenzlig die Situation im Gartzer Strafraum. Mecklenburg mit klasse Reaktion , wehrte den Versuch von Silvio Steinbrecher aus Nahdistanz erfolgreich ab. Bis zur 65. Minute wenig konstruktives Spiel auf beiden Seiten , zu eng die Räume , da sich das Spiel nur auf die linken Seite verlagerte. Völliges Unverständnis dann für die Entscheidung des Schiedsrichters kurz darauf. Jacub Mielnik wurde ganz klar im eigenen Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Was der Schiedsrichter allerdings sah und dann entschied konnten die Gäste nicht fassen. Er entschied auf Strafstoss für den AFC. Thörmer mit der Entscheidung überhaupt nicht einverstanden , legte sich mit einem Angermünder Spieler an und sah folgerichtig, da schon gelb verwarnt ,die Ampelkarte. Martin Rakoczy verwandelte den Elfmeter sicher und die Blau- Weißen mussten in Unterzahl den Rest der Partie bestreiten, außerdem musste Mielnik verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Eric Lindow. Die Gäste bewiesen Moral und Kampfgeist, versuchten weiter nach vorn zu spielen. Angriff , 73. Minute, Wendlandt im Strafraum , Foul und auch da gab es Elfmeter. Mateusz Krol legte sich den Ball zurecht und erzielte das 3:1. Die Angermünder mit einem Vorstoß durch die Mitte, Jenek fast allein im eigenen Strafraum, klärte nach vorn , anschließend ging der Ball ins Seitenaus. Nach einem lang geschlagenen Ball vom AFC Schlussmann kam die Gartzer Abwehr nicht schnell genug zurück, Wagner nahm den Ball an der linken Strafraumseite an , sah fast wie eine Flanke aus, aber zum Entsetzen der Gäste landete der Ball zuerst am Innenpfosten und dann zum 2:3 im Tor der Oderstädter. ( 85. Min) Die Blau- Weißen sehnten den Schlusspfiff herbei, aber es gab 4 Minuten Nachspielzeit. Die Angermünder warfen nun alles nach vorn, auch der Torwart ging mit , als es in der 93 . Minute noch eine Ecke für den Gastgeber gab.Der Ball gut in den 16zehner gebracht, der AFC mit zwei Mann mehr im Strafraum und aus dem Gewühl heraus war e sSteinbrecher der an den Ball kam. Mecklenburg mit den Fingerspitzen zwar noch dran, konnte aber leider den Ausgleichstreffer nicht verhindern. Nach 95 Minuten war diese Partie zu Ende, obwohl eigentlich nicht übermäßig unfair ,verteilte der Schiedsrichter insgesamt 10 gelbe , besonders in der zweiten Hälfte sechs für Blau- Weiß... und eine Ampelkarte, auf AFC Seite blieb er im gesamten Spiel recht nachsichtig... So mussten sich die Gäste am Ende miteinem Punkt zufrieden geben. Nächste Woche erwarten sie dann den Tabellendritten, den VfB Gramzow.

Zum vorletzten Heimspiel der Hinrunde trafen am Sonnabend Blau- Weiß 90 Gartz und die Fortuna aus Britz aufeinander. Die Gäste , mit dem Erfolg gegen den OFC II im Rücken ,hatten sich sicher auch vorgenommen die Punkteaus der Oderstadt zu entführen. Die Hausherren, heute mit Steffen Gubbe auf der Trainerbank wollten das verhindern. In den ersten 10 Minuten tasteten sich beide Teams erst einmal ab, Blau- Weiß mit ruhigem Spielaufbau , blieben dann bei ihren Angriffsversuchen in der dicht stehenden Abwehr der Gäste hängen. Britz stellte die Räume gut zu, ließ den Gegner nicht gefährlich in die Nähe ihres Tores. Sie selber verzeichneten wenig Offensivaktionen , so dass es auch für die Gartzer Abwehr nichts zu tun gab. Die erste Ecke , für Blau- Weiß ,in der 13. Minute. Andreas Achterberg brachte den Ball gefühlvoll in den Strafraum der Fortuna, Adrian Peters lenkte den Versuch mit den Fingerspitzen über die Querlatte. Nur wenig später, schöner Diagonalpass auf Mateusz Krol , dieser stürmte in den 16zehner und zog von der rechten Seite straff ab .Den Schuss klärte Peters nach vorn weg. Martin Lenke nahm den Ball auf und schoss aus der Distanz. Den flachen Schuss sicherte Peters ohne Mühe. (16. ) Im Gegenzug flutschte ein Schussversuch aus ca. 25m Marco Mecklenburg noch durch die Hände, es gab Ecke. Die wurde abgefangen und die Blau- Weißen mit einem Konter. Dieser konnte nur durch ein Foulspiel gestoppt werden. Es gab Freistoß. Gut in den Strafraum gebracht , kam Lukasz Jasiak aus kurzer Distanz an den Ball und schoss. Für seinen schon ausgespielten Torwart rettete ein Britzer in letzter Sekunde auf der Linie. Die Oderstädter setzten nach und es gab Eckstoß. Viele Beine im 16zehner, zwei Gartzer scheiterten beim Torschuss, erst Mateusz Krol nutzte eine Lücke und brachte seine Mannschaft in der 19. Minute mit 1:0 in Führung. Britz nur mit sporadischen Angriffsversuchen, einen Kopfball von Maximilian Roch fing Mecklenburg sicher. Auch ein Schuss aus der Distanz von Oliver Haase wurde nicht gefährlich, flog deutlich über das Gartzer Tor. In der letzten Viertelstunde verflachte die Partie, wenig Tempo und Bewegung im Spiel , viele hohe Bälle die ins Aus gingen , ungenaue Zuspiele , überhastete Abschlüsse taten nichts für die Qualität des Spieles. Kurz vor dem Halbzeitpfiff noch mal ein guter Angriff der Hausherren. Leider traf Jasiak den Ball nicht voll und Peters nahm den Schuss sicher auf. Mit der hauchdünnen Führung ging es in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff legten die Oderstädter gleich gut los. Angriff über die linke Außenbahn. Fabian Schünemann konnte nur per Foul gestoppt werden. Achterberg hob den Ball in den 16zehner, Peters ließ den Ball nach vorn abklatschen, Martin Lenke setzte nach , sein Versuch strichneben dem Pfosten ins Aus. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld , starteten die Gäste einen Konter. Nicht ungefährlich der Schuss vom Britzer Stürmer, traf aber nur das Außennetz. Das Spiel der Hausherren nahm an Tempo und Spielfreude zu, prima Querpass von Sascha Spann am 16zehner zu Jasiak .Dieser kam nicht richtig hinter den Ball, seinVersuch strich eng am Pfosten vorbei ins Aus. (53.) Nur fünf Minuten später, schön heraus gespielt von den Blau- Weißen, kam der Ball zu Schünemann auf die linke Seite. Sein Schuss tanzte auf der Querlatte und ging dann ins Toraus. (55.) Die Heimelf setzte weiter auf Angriff , erarbeitete sich weiter hochkarätige Einschussmöglichkeiten , die leider nicht konsequent genutzt wurden. Entlastung für die Britzer Abwehr , langer Abschlag von Peters , aus Nahdistanz musste Mecklenburg sein Können zeigen , mit prima Reaktion klärte er den Schuss eines Fortunen aus der Gefahrenzone. Im Gegenzug blieb Peters Sieger gegen Achterberg und nach einem Konter klärte Mecklenburg vor Jacob Scheuerecker rechtzeitig. Zum Haareraufen dann in der 65. Minute die Auslassung von drei guten Chancen die Führung aus zu bauen. Torwart und eine dicht gestaffelte Abwehr retteten die Britzer vor einem höheren Rückstand. In der 70. Minute , schöne Hereingabe von Schünemann auf den Kopf von Krol , dessen Versuch trudelte eng am Pfosten vorbei. Anschließend verpassten Jakub Mielnik und Jasiak das Tor nur um Zentimeter. In der 81. Minute gab es endlich wieder was zum Jubeln . Schnell gespielt , steckte Mielnik den Ball gut zu Achterberg durch , der sich in den 16zehner der Gäste spielte. Kurz entschlossen zog er ab und es stand hochverdient 2:0. Spannend machten es die Hausherren in der 87. Minute. Leichtsinniger Fehler vom Gartzer Schlussmann und es gab indirekten Freistoß im Fünfmeterraum. Angelo Glashagen nutzte diese Möglichkeit eiskalt und verkürzte auf 2:1 in der 87. Minute. In der Nachspielzeit fasste sich dann Pawel Mroz ein Herz, ließ drei Britzer Abwehrspieler stehen .Sein Schuss aus ca. 18m strich knapp über das linke Toreck ins Aus. Dann ertönte der Schlusspfiff , hochverdient, vor allem auf Grund der Steigerung in der zweiten Halbzeit , blieben die drei Punkte an der Oder. Besetzung B/W: Marco Mecklenburg, Fabian Schünemann, Marcus Jenek, Eric Duckert, Sebastian Kmetyk, Martin Lenke, Pawel Mroz, Andreas Achterberg, Lukasz Jasiak, Sascha Spann ( 60. Jacub Mielnik) Mateusz Krol Besetzung Britz: Adrian Peters, Oliver Haase, Mattis Preuß, Maximilian Roch, Angelo Glashagen, Paul Halgato- Jung, Tristan Dieck, Jakob Scheuerecker, Robert Samuel, Felix Kasch ( 71. Steffen Kletzin) Clemens Schulze

Bei Nieselregen und recht rutschigem Rasen begannen beide Mannschaften recht offensiv. Die Hausherren mit der ersten Möglichkeit im Spiel nach fünf Minuten. Nach Diagonalpass auf die linke Außenbahn passte Manuel Thomas zum in der Mitte lauernden Roman Schmidt . Dieser schoss flach auf das Gartzer Tor, Andy Ludwig sicherte den Ball im Nachfassen. Die Gäste mit gutem Spielaufbau bis zum 16zehner , dort trafen sie auf eine kompakt stehende Wandlitzer Abwehr , es gab kaum ein Durchkommen. Die Heimelf schlug dann die Bälle weit nach vorn, zumeist auf ihren schnellen Thomas , nicht ungefährlich diese Aktionen . Die Abwehr der Oderstädter aber aufmerksam ,konnte gut klären. Nach einem normalen Zweikampf im Mittelfeld gab es Freistoß und gelb für den Gartzer Kapitän. Den sich anschließenden Schussversuch fing Ludwig ganz sicher. Den Abschlag krallte sich Wandlitz und setzte so nach. Jacob Mielnik mit der Klärung in letzter Sekunde. Nach einer Viertelstunde waren die Gäste dann gut in diesem Spiel angekommen. Nach einem Freistoß von der rechten Seite, Höhe Strafraum , kam der Ball gut in den Gefahrenbereich . Lukasz Jasiak mit dem Versuch per Kopf, ganz eng strich der Ball über die Querlatte. Auch die nächste Chance erarbeiteten sich die Blau- Weißen . Prima Spielaufbau , von Rechts schlug Mateusz Krol den Ball in den Strafraum , Nico Wendlandt,s Kopfball landete leider in den Händen von D. Adam. Auf der Gegenseite vermochte es , nach einem Konter, Paul Roller nicht, den Ball im Tor der Gäste unter zu bringen, per Kopf segelte die Kugel über das Gartzer Tor. (20. Min) Nach einer Ecke für die Oderstädter, die nach vorn abgewehrt wurde, nahm Mielnik den Ball direkt an der Strafraumgrenze auf, zog ab. Genau auf den Torwart , hatte dieser keine Mühe den Ball zu sichern und einen Konter einzuleiten. Zum Glück für die Gäste traf Thomas nur den Querbalken und Ludwig war zu Stelle und hielt den Ball fest.(25. Min) Ludwigs langer Abschlag erreichte Sebastian Kmetyk , dieser schlug den Ball halbhoch in den 16zehner der Eintracht. Jasiak mit dem Schuss aus kurzer Distanz und die Blau- Weißen gingen in der 26. Minute mit 1:0 in Führung.Auf der Gegenseite gab es nach Anstoß gleich zwei recht zweifelhafte Freistoßentscheidungen, die aber nach Ausführung keine Gefahr für das Tor der Gäste brachten. Im weiteren Verlauf der Begegnung Fehlabspiele auf beiden Seiten, die auch dem glatten Rasen geschuldet waren, wirkliche Torgefahr entwickelte sich nicht. In der 41. Minute dann der Schock für die Blau- Weißen, Zweikampf an der rechten Außenlinie, Michael Stein rutscht beim Klärungsversuch regelrecht weg, traf Ball, aber auch seinen Gegenspieler. Da schon mit gelb belastet musste Stein mit der Ampelkarte vom Platz. Und es sollte noch schlimmer kommen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff, energischer Einsatz vonTommy Wohlleben , mit lang gestrecktem Bein klärte er vor seinem Gegenüber, dieser fiel und der Schiedsrichter fackelte nicht lange und zeigte sofort die glatt rote Karte. (Wohllebens erstes , wenn überhaupt Foulspiel). So geschwächt gingen die Blau- Weißen in die zweite Halbzeit. Wer aber dachte, sie verstecken sich jetzt und sind nur auf Verteidigung aus der irrte. Sie begannen sehr offensiv und hatten die erste Möglichkeit in der 46. Minute, zuerst verpasste Wendlandt das Tor nur knapp. Dann bekam Pawel Mroz den Ball von Achterberg in den Lauf gespielt. Direkt und scharf geschossen erzielte Mroz das 2:0 für seine Mannschaft. (47. Min) Leider hielt diese zwei Toreführung nur bis zur 51. Minute . Wandlitz, nach einem Konter gefährlich in den Gartzer Strafraum gelangt, scheiterte erst an Ludwig, der Ball blieb im Spiel und aus kurzer Distanz erzielte Pascal Böß den 2:1 Anschlusstreffer. Blau- Weiß mit dem nächsten Angriff, schöner Pass auf Mroz , der über die rechte Außenbahn kam .Zum Unverständnis der Gäste zeigte der Linienrichter allerdings eine Abseitsstellung von Mroz an und so war diese Möglichkeit dahin. Nach einem erneuten Angriff der Blau- Weißen , der nicht konsequent zu Ende gespielt wurde, wurde der Ball lang nach vorn in die Gartzer Hälfte geschlagen. Die dezimierte Abwehr der Oderstädter kam nicht rechtzeitig zurück und so hatte Roman Schmidt keine Mühe , allein vor Ludwig , den Ball zum 2:2 Ausgleich im Tor der Gäste unterzubringen. ( 57. Min) Die Blau- Weißen zogen sich weiterhin nicht zurück und spielten munter nach vorn. Dann fehlte der letzte finale Schritt undsie liefen erneut in einen Konter der Wandlitzer. Mroz mit starkem Einsatz und riesigem Laufpensum entschärfte die gefährliche Situation. Anschließend Mroz mit dem Zug durch das Mittelfeld, super durchgesteckt auf Wendlandt, ließ jener zwei Abwehrspieler „alt“ aussehen und am herauslaufenden Adam vorbei , schob er den Ball mit dem Außenriss zur erneuten Führung zum 3:2 ins Tor der Wandlitzer .( 71. Min) Auch diese Führung glichen die Hausherren in der 75. Minute durch Pascal Böß erneut aus , der zu viel Platz im Gartzer Strafraum hatte und zuvor den Zweikampf gegen Mielnik für sich entschieden hatte. Die Gäste kämpften aufopferungsvoll weiter um jeden Ball und in der 80. Minute hatte Wendlandt sogar die erneute Führung auf dem Fuß. Er setzte sich stark durch, leider strich sein Versuch eng am Pfosten vorbei ins Aus. Fast im Gegenzug, der Kräfteverschleiß der Gäste nun sichtbar, schnell gespielt über die linke Seite , ließ Marcel Petrahn Ludwig keine Abwehrchance und brachte in der 82. Minute sein Team erstmals in Führung. Die Blau- Weißen steckten nicht auf , versuchten weiter wenigstens einen Punkt mitzunehmen, liefen dadurch aber in die Konter der Hausherren, die dann aber in Ludwig ihren Meister fanden, der sehr gut reagierte. In der letzten Minute kamen dann die Blau- Weißen noch einmal gefährlich in den Wandlitzer Strafraum, ein Eintracht Spieler klärte ganz klar mit der Hand. Leider hatte der Schiedsrichter nicht den Mut, dieses Handspiel auch zu bestrafen und so blieb es beider knappen Niederlage für die Gäste. Ihr starker Auftritt, auch mit 9 Mann, wurde leider nicht belohnt. Besetzung B/W: Ludwig, Kmetyk, Duckert, Wohlleben, Mroz, Achterberg, Wendlandt, Jasiak, Stein, Mielnik, ( Spann)Krol Besetzung Wandlitz: Adam, Langrock, Hennig, Petrahn ( Liebich), Schmidt, Sorgatz, Rücker ( Fischer) Roller ( Ertelt) Thomas, Schwabe, Böß

Der letzte Sieg der Blau- Weißen lag schon vier Jahre zurück, an diesem Sonnabend hatten sich die Hausherren vorgenommen , dies zu ändern. Sie begannen druckvoll in Richtung gegnerisches Tor zu spielen ,ihr erster Angriff wurde zur Ecke geklärt. Andreas Achterberg mit der Ausführung, schön auf den Kopf von Mateusz Krol. Dieser stieg hoch , verfehlte das Tor der Gäste nur um Zentimeter. Schönow anschließend mit einem lang geschlagenen Ball auf die linke Außenbahn. Dariusz Szmulski nahm den Ball gut auf und zog in Richtung Gartzer Strafraum . Marco Mecklenburg aufmerksam, stellte die kurze Ecke zu und so ging Szmulskis Versuch am rechten Pfosten vorbei ins Aus. Die Blau- Weißen mit ruhigem, überlegten Aufbauspiel kamen gut bis an den 16zehner der Gäste, dann fehlte der letzte entscheidende Schritt um die Abwehr der Schönower zu knacken. Die Gäste mit wenig Ideen und zumeist mit lang geschlagenen Bällen auf ihre Sturmspitze. Die Abwehr der Gartzer aber immer auf der Hut , ließen es nicht zu, dass es gefährlich für ihr Tor wurde. In der 11. Minute ,Freistoß für Blau- Weiß von der rechten Seite , Höhe Strafraum . Krol schlug diesen gut in den 16zehner. Leider verpassten gleich zwei Gartzer Spieler die Führung für ihre Mannschaft. Galinski ,im Tor der Gäste , parierte auf der Torlinie . Die Blau- Weißen setzten nach, pressten früh und nahmen den Schönowern bereits im Mittelfeld viele Bälle ab. So nach einer Viertelstunde, schön gespielter Angriff der Heimelf, Lukasz Jasiak mit dem Zug zum Tor, Sebastian Koch rettete im Strafraum, er klärte den Ball ins Seitenaus. Die Hausherren blieben weiter spielbestimmend und erarbeiteten sich die nächste gute Möglichkeit. Ein langer Ball erreichte Jasiak , gut positioniert im Strafraum zog er ab , sein Versuch strich eng am Pfosten vorbei ins Aus. (22. Min) Besser machte er es dann nur eine Minute später. Nach prima Vorarbeit von Sebastian Kmetyk erzielte Jasiak, aus Nahdistanz , das 1:0 für sein Team. Anstoß Schönow , die Flanke zu weit und es gab Abstoß für Blau- Weiß . Etwas zu kurz geraten köpfte Fabian Schünemann den Ball genau auf den Fuß von Szmulski . Dieser zögerte nicht lange . Sein Schuss dann aber zu schwach , trotzdem durchatmen bei den Gartzern , denn Mecklenburg sicherte den Ball erst im Nachfassen. Nach einer halben Stunde die erste Ecke für die Gäste, hoch in den 16zehner geschlagen , blieb die Abwehrder Oderstädter ruhig und klärte sicher. Wenn auch spielerisch wenig von den Schönower kam, mussten die Blau- Weißen bei deren Konterversuchen aufmerksam sein , so in der 35. Minute, als Eric Duckert den Angriff von Szmulski gerade noch rechtzeitig abwehren konnte. Es gab Freistoß von der rechten Seite , abgewehrt und die Blau- Weißen setzten zum Konter an. Krol bekam den Ball auf der linken Außenbahn, stürmte bis an die Grenze des gegnerischen Strafraumes und passte quer auf den aufgerückten Martin Lenke . Scharf , aus kurzer Distanz geschossen, musste Robert Galinski sein Können zeigen, er wehrte den ersten Versuch gekonnt ab , Lenke setzte nach , abermals der Torwart der Gäste, der verhinderte das der Ball die Torlinie überquerte. (40. Min) Kurz vor dem Halbzeitpfiff , Freistoß für die Hausherren, Entfernung ca. 20m . Der halb hoch geschlagenen Ball wurde durch die Mauer abgeblockt, kam aber erneut in den Strafraum, leider standen Nico Wendlandt und sein Sturmpartner Jasiak im Abseits. So ging es mit dieser knappen Vorsprung in die Halbzeitpause. Auch nach Wiederanpfiff bestimmten die Blau- Weißen weiter das Geschehen. Die erste gute Möglichkeit ergab sich nach einer Ecke von der linken Seite. Achterberg versuchte es direkt, leider knallte der Ball nur an den rechten Pfosten, blieb im Spiel und die Schönower mit der Kontermöglichkeit. Gestoppt vor dem Gartzer Strafraum , es gab Freistoß. Bartosz Tatarczuk mit der Ausführung. Der Ball wurde von der Gartzer Mauer geblockt und die Blau- Weißen setzten ihrerseits einen Konter an, den sie leider nicht konsequent zu Ende ausspielten . Trotz Foulspiel an Jasiak, ließ der Schiedsrichter den Vorteil laufen . Klug zu Martin Lenke gespielt, setzte dieser seinen Versuch von der Grenze des 16zehners etwas zu hoch an , der Ball strich eng über die Latte ins Aus.(62. Min) Langer Abschlag von Galinski , Szmulksi mit dem Antritt , er nahm den Ball bis in den Strafraum der Hausherren mit und zog ab .Die Blau- Weiße Abwehr wirkte etwas unsicher , Mecklenburg brachte dann den Ball im Nachfassen unter Kontrolle. Ein erneuter Angriff der Oderstädter endete mit einer Ecke. Diese konnte die Schönower Abwehr zunächst nach vorn abwehren. Achterberg setzte nach und zog aus ca. 18 Metern ab. Galinski musste sich gehörig strecken und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen aus der Gefahrenzone. Auf der Gegenseite, nach einem Einwurf von der rechten Seite , erreichte der Ball Szmulski , per Kopf flog der Ball Richtung in Gartzer Tor. Mecklenburg reagierte sofort und fing die Kugel sicher. Sein Zuspiel kam zu Pawel Mroz der den Ball bis an die Grundlinie führte. Seine Flanke kam zu Jasiak in den 16zehner . Dieser stieg hoch und mit seinem zweiten Treffer an diesem Sonnabend konnten die Blau- Weißen ihre Führung auf 2:0 ausbauen. (70. Min). Wer ein Aufbäumen der Gäste erwartete, wurde enttäuscht . Weiter die Hausherren, Krol mit dem Versuch von der rechten Strafraumgrenze, wurde abgewehrt. Der Ball kam zu Wendlandt , dessen straffer Schuss verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Die Blau- Weißen verwalteten ihre Führung in der letzten Viertelstunde geschickt , ließen keine Gefahr für ihr Tor mehr zu. Eine letzte Möglichkeit für die Heimelf ergab sich durch einen Freistoß . Diesen klärte die Schönower Abwehr ins Toraus. Die bis in den 16zehner geschlagene Ecke kam zu Jonas Jäckel , er donnerte den Ball über das Tor, stand aber auch im Abseits . Nach zwei Minuten Nachspielzeit pfiff das gute leitende Schiedsrichterkollektiv diese Partie ab, die von beiden Seiten (trotz Derby) immer fair geführt wurde. Besetzung B/W: Mecklenburg, Schünemann, Kmetyk, Duckert, Lenke (Mielnik) Mroz, Achterberg ( Jäckel) Wendlandt,Jasiak( Landeck Ch. ) Stein, (C) Krol Besetzung SSV: Galinski, Seidel, Engelmann, Grabarczyk, (Jung) Tatarczuk ( Böttcher) Koch (C) Szmulski, Szczupakiewicz, Drews, Wolff, Zachowski

Die Blau- Weißen waren zu Gast beim bisherigen Tabellenzweiten den Falkenthaler Füchsen. In den bisherigen Begegnungen dort, verließen die Oderstädter den Platz immer als Verlierer. Das sollte sich an diesem Spieltag ändern. Die Gäste begannen mutig , versuchten ihr Spiel ruhig aus einer sicher stehenden Abwehr heraus , auf zu bauen. Die Hausherren , in der ersten Hälfte mit kräftigem Rückenwind, spielten lange Pässe , die aber nicht genau getimt waren und so hatten die Gartzer kein Problem diese zu entschärfen. Die erste wirklich gute Einschussmöglichkeit bot sich für die Gäste nach gut fünf Minuten. Patrick Boest aus kurzer Distanz , rutschte weg , der Ball kam zu Tommy Wohlleben , der den Ball auch nicht unter Kontrolle brachte und so konnte Florian Jäger den Ball aufnehmen. Kurze Zeit später kam eine von Sebastian Kmetyk gut in den Strafraum geschlagene Ecke auf den Kopf von Mateusz Krol, diesen Versuch klärte Jäger nach vorn. der Nachschuss ging deutlich über den Kasten. Erneut die Blau- Weißen im Angriff, gestoppt durch ein Foulspiel. Es gab Freistoß, Boest mit der Ausführung, zu hoch angesetzt segelte der Ball über die Latte. Die Blau- Weißen waren gut drin in diesem Spiel, Eric Duckert mit einem langen Pass auf den in der Mitte aufgerückten Krol. Eingekeilt von zwei Abwehrspielern zog er an der Grenze des 16zehners ab, Jäger hielt den Ball auf der Torlinie fest. (15. Min) Beide Mannschaften schenkten sich im weiteren Verlauf nichts, es blieb aber relativ fair. Ein taktisches Foul stoppte dann in der 20. Minute Sascha Spann. Kmetyks Versuch kam bis in den Strafraum , wurde per Kopf nach vorn abgewehrt. Ball blieb in den Gartzer Reihen , wurde erneut in den 16zehner der Hausherren gespielt, leider standendann Nico Wendlandt und auch Spann im Abseits. Nur eine Minute später lag dann der Ball im Tor der Heimelf , leider stand Spann bei dieser Aktion knapp im Abseits und der Treffer zählte nicht. Langer Abschlag durch Jäger , durch den Wind begünstigt flog der Ball bis in den Strafraum der Gäste. Hannes Theel nahm Diesen auf und zum ersten Mal musste Marco Mecklenburg sein Können zeigen . Er kam aus seinem Gehäuse heraus und pflückte Theel den Ball vom Fuß , klärte die Situation ins Seitenaus. (30. Min) Wenig später erhielten die Hausherren einen Freistoß, Entfernung gut 25 Meter von der linken Seite. Nicht ungefährlich der Versuch von Philipp Benthin, da der Ball noch mal vor dem rechten Pfosten aufsetzte, letztendlich doch ins Aus ging. Die letzte Viertelstunde gehörte den Gästen. Bis zum Strafraum stark, fehlte dann beim Abschluss die Genauigkeit . So beim Versuch von Kmetyk, der allein vor Jäger stand und zu überhastet abschloss , der Falkenthaler Torwart mit guter Fußparade , lenkte den Ball zur Ecke. Kurz gespielt durch die Blau- Weißen , aber auch da fehlte zum Torerfolg der finale Schritt. (39. Min) Bis zum Halbzeitpfiff belauerten sich beide Teams zwischen den Strafräumen , es ergaben sich dadurch keine nennenswerten Möglichkeiten mehr. Die ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte gehörten eindeutig den Füchsen, sie erhöhten den Druck auf das Gartzer Tor und die Abwehr hatte zu tun ihr Tor sauber zu halten. Die Pässe der Oderstädter in dieser Zeit zu lang geschlagen, landeten zu meist im Aus. Ab der 55. Minute waren die Blau- Weißen wieder besser im Spiel , standen enger am Gegenspieler und nahmen die Zweikämpfe an. Es wurde auch etwas ruppiger , es gab auf beiden Seiten Freistöße, die aber wenig Gefahr für das Tor beider Torhüter darstellten. 69. Minute, Abschlag , der Ball blieb lange in der Luft , Wendlandt, mit seiner ganzen Routine , düpierte gleich zwei Abwehrspieler der Hausherren , nahm den Ball gut mit und am herauslaufenden Jäger schob er diesen zur 1:0 Führung ins Netz der Füchse. Diese Führung sicher nicht unverdient und das erste Gegentor für die Falkenhaler in dieser Saison auf heimischen Platz. Wiederanpfiff , schnell wurde der Ball bis an die Strafraumgrenze der Gäste gespielt. Duckerts etwas zu ungestümes Einschreiten blieb zum Glück ohne Folgen , der Schiedsrichter ließ weiterspielen. Die Blau- Weißen wollten nun nachlegen, aber wie schon in der ersten Halbzeit schlossen sie ihre Angriffe zu überhastet ab und die Chancen wurden vergeben. Aber auch die Hausherren steckten nicht auf , nach einer in den Gartzer Strafraum geschlagenen Ecke hatte die Abwehr der Oderstädter gut zu tun, diesen Ball aus der Gefahrenzone zu bringen, immer wieder setzte ein Falkenthaler Spieler nach . Den letzten Schussversuch hielt Mecklenburg am linken Pfosten dann sicher in seinen Händen. (80. Min) Noch vier Minuten waren zu spielen, da wehrten die Blau- Weißen einen Freistoß der Heimelf ab, starteten einen Konter. Krolmit dem Klassepass auf Wendlandt . Dicht vor dem Strafraum der Hausherren nahm er den Ball in Empfang, trickste dieAbwehr aus und mit der Pieke versenkte er den Ball halbhoch im Tor der Füchse zum 2:0 in der 87. Minute. In den verbleibenden Minuten warfen die Falkenthaler alles nach vorn , die Eckstöße häuften sich. Die Abwehr und die gesamte Mannschaft der Gäste verhinderten ein Tor der Hausherren erfolgreich . So war der Jubel dann nach dem Schlusspfiff bei den Oderstädtern groß , verdient nahmen sie die drei Punkte mit nach Hause. Besetzung B/W: Mecklenburg, Schünemann, Kmetyk ( Mielnik) Duckert, Lenke,( Mroz), Wohlleben. Boest, Wendlandt, Spann ( Jasiak) Stein, Krol Besetzung Falkenthal: Jäger, Koch, Benthin Presch)Koch F. , Ladewig, Raupach (Weber) Franz, Scholz, Mohr, Theel, Herfort

Der FSV Forst Borgsdorf , nur zwei Tabellenplätze vom Gastgeber entfernt, kam zum Kräftemessen an die Oder. Die Hausherren erwarteten deshalb ein enges Spiel . Die Gäste hatten auch schon nach zwei Minuten die erste gute Möglichkeit. Nach gutem Zuspiel auf die linke Außenbahn zu Stefan Seitz, stürmte dieser bis an die Grenze des GartzerStrafraumes und zog straff ab. Sein Versuch strich eng am Pfosten vorbei ins Aus. Im Gegenzug verpasste Fabian Schünemann, nach Vorarbeit von Andreas Achterberg, das Tor nur um Zentimeter. Die Gäste mit frühem Pressing , sie standen kompakt in der Abwehr und lauerten auf Konter. Nach so einem Versuch gab es Freistoß für die Förster, der wurde abgefangen und die Heimelf schaltete schnell auf Angriff um. Nach einem Foul an Jacub Mielnik gab es einen Freistoß aus dem Halbfeld. Achterberg brachte den Ball bis in den 16zehner , der wieder mit aufgerückte Schünemann zog aus kurzer Distanz ab, zu überhastet und der Ball ging knapp ins Aus. Auch die nächste Gelegenheit gehörte den Hausherren . Freistoß aus ca. 25 Metern , dieser wurde nach vorn abgewehrt , Patrick Boest nahm den Ball auf , sein Schuss, zu hoch angesetzt , flog deutlich über die Querlatte. Nach 10 Minuten, schön heraus gespielter Angriff der Blau- Weißen , Achterberg mit dem Schussversuch , nicht präzise genug, Mielnik mit der Nachschussmöglichkeit, standdann knapp im Abseits. Nur wenig später, Achterberg mit dem Pass auf Sascha Spann , der im Strafraum lauerte . Straffund scharf geschossen landete der Ball im langen unteren linken Eck zur 1:0 Führung im Tor des Gegners. (12. Min) Beide Mannschaften weiter mit hohem Tempo, mehr Ballbesitz besaßen die Blau- Weißen , die sich weitere gute Tormöglichkeiten erarbeiteten , sie aber nicht konsequent genug nutzten. Richtig aussichtsreich die Chance in der 24. Minute, Mielniks Schuss von der rechten Seite des 16zehners wehrte Michael Kleeblatt gerade noch vor der Linie nachvorn weg ab, Achterberg setzte nach, sein Versuch ging deutlich über das Tor der Gäste. Im Anschluss erneut Mielnik mit der Möglichkeit die Führung weiter aus zu bauen, traf nur das Außennetz. Im weiteren Verlauf vergaben Boest, Spann und Kmetyk weitere vielversprechende Einschusschancen . Die Borgsdorfer kamen nur durch Standartsituationen in die Nähe des Gartzer Tores. , bis zur 30. Minute recht ungefährlich. Ein Freistoß , getreten durch Admir Aljkanowic, kam gut in den Strafraum der Heimelf , ein Schuss aus kurzer Distanz strich eng neben dem linken Pfosten ins Aus. In der 37. Minute erreichte ein lang geschlagener Ball von Achterberg Sascha Spann , dieser löste sich geschickt von seinem Gegenspieler , sah den heranstürmenden Mielnik , der den Ball aus dem 5Meter Raum nur noch einschieben musste. 2:0, und der erste Treffer für den A- Junior im Männerbereich. In den verbleibenden Minuten schalteten die Blau- Weißen etwas runter, die Konzentration nahm ab und so passieren Fehler. Nach einem Einwurf von der linken Seite für die Gäste kam der Ball in den Strafraum. Gleich drei Möglichkeiten den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern, wurden nicht konsequent genug genutzt ,Philipp Degener nahm diese Chance auf und zog aus kurzer Entfernung ab , er verkürzte in der 44. Minute auf 2:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeit. Wiederanpfiff ,unerklärlich dann die ersten zwanzig Minuten der Heimelf. Die Ordnung der ersten Halbzeit ging verloren und die Borgsdorfer wurden stärker . Ihre Angriffe endeten zumeist in Freistößen . Einen von diesen trat Jonny Ratajczak aus 20m Entfernung. Blau- Weiß im Glück, denn der freistehende Stürmer befand sich im Abseits. Auch der Standard in der 60. Minute, ausgeführt von Elias Viertel , nicht ungefährlich.Die Abwehr der Blau- Weißen hatte gut zu tun ihren knappen Vorsprung zu verteidigen. Im weiteren Verlauf wurde es etwas ruppiger auf beiden Seiten, Ausdruck davon waren die verteilten gelben Karten (10 insgesamt). In der 70. Minute musste dann Marco Mecklenburg schnell reagieren, einen Ball aus kurzer Distanz klärte er mit guter Reaktion. Nur zwei Minuten später, Michael Stein, Kapitän und Abwehrchef der Blau- Weißen eroberte im Mittelfeld den Ball , fasste sich ein Herz, ließ gleich mehrere Gegenspieler stehen , drang in den Strafraum ein , schob den Ball am herauskommenden Kleeblatt vorbei zum 3 : 1 ins Tor der Förster. Das wirkte wie ein Weckruf für seine Mannschaft. Spanns , sich anschließender Versuch knallte an die Latte. Es gab Eckstoß, der gut zu Mielnik kam, leider traf dieser aus einem Meter nur das Außennetz. Weitere Torchancen durch Boest, Mielnik und Kmetyk wurden überhastet vergeben. Noch fünf Minuten zu spielen, Entlastungsangriff der Gäste, gestoppt durch Achterberg. Den fälligen Freistoß trat Ratajczak , aber Mecklenburg sicher, hielt den Ball in den Händen. In der 88. Minute nutzten die Gäste einen lang geschlagenen Abschlag von Kleeblatt zu einem Konter. Eng am Pfosten vorbei ging dann der Schuss doch ins Aus. So konnten die Hausherren einen Angriff aufbauen. Boest passte zu Mateusz Krol , dieser sah Spann auf der rechten Seite mitlaufen, gut getimtes Zuspiel und Spann erzielte sein zweites Tor an diesem Sonnabend in der 1. Minute der Nachspielzeit. Nun war der „Drops“ gelutscht und die restlichen vier Minuten vergingen ohne nennenswerte Aktionen auf beiden Seiten. Die drei Punkte blieben verdient , auf Grund der guten ersten Hälfte und dem Chancenplus, an der Oder. Dank an Patrick Kitzrow, der den abwesenden Trainer Nico Wendlandt vertrat. Besetzung B/W: Mecklenburg, Schünemann, Kmetyk ,Lenke, Wohlleben, Boest, Achterberg, Spann, Stein , Mielnik ( Thörmer) Krol Besetzung FSV: Kleeblatt, Seitz (Brodkorb) Degener (Viehrig) Wamke, Viertel, Potyralla, Ratajczak, Aljkanowic, Puhlmann, Benbrahim, Lipp

Fazit vornweg, knappe , vermeidbare Niederlage für die Gäste nach guter zweiter Halbzeit.Wie schon in der Woche zuvor reisten die Gäste mit nur einem Wechselspieler an , wollten sich trotzdem für die empfindliche Niederlage rehabilitieren. Die Templiner von der ersten Minute an druckvoll , die Gartzer mit Abstimmungsproblemen in der Abwehr, gerieten schon nach 6 Minuten in Rückstand. Johannes Collin nutzte den freien Raum und schoss unbedrängt zur 1:0 Führung für sein Team ins Tor der Oderstädter. In den folgenden Minuten , bei den Blau- Weißen fehlte die Abstimmung , fahrlässige Zuspiele ließen die Templiner immer wieder dicht vor das Tor der Gäste kommen, im Abschluss diese aber nicht zwingend genug . Nach gut 10 Minuten endlich auch ein prima heraus gespielter Angriff der Gartzer. Der Ball kam gut zu Daniel Szymikowski , Nico Wendlandtlief über die linke Seite bis an den Strafraum der Hausherren , bekam den Ball quer zugepasst, bediente Patrick Boest , dessen Kopfballversuch gerade noch von Kevin Franzen unter der Latte weg gefischt werden konnte. Die Blau- Weißen setzten nach . Ein lang gespielter Diagonalpass erreichte Szymikowski. Seine scharfe Hereingabe in den 16zehner holte sich Sebastian Kmetyk . Dieser sah Wendlandt einlaufen und legte ihm den Ball halbhoch vor. Mit einem Volleyschuss aus der Drehung, ließ Wendlandt Franzen keine Abwehrchance und so stand es nach 17 Minuten 1:1. Auch die nächste Aktion gehörte den Blau- Weißen . Sie spielten sich in den Strafraum der Templiner , Pawel Mroz wurde beim Schussversuch vom Torwart der Heimelf unsanft von den Beinen geholt. Leider sah das der Schiedsrichter anders und so blieb der Pfiff aus. Gegenzug, Zweikampf vor dem Strafraum der Oderstädter,dieser zog sich bis in den 16zehner und der Templiner ließ sich urplötzlich fallen. Ohne zu zögern zeigte der „Unparteiische“ auf denPunkt . Johannes Collin ließ Dean Müller im Tor der Blau- Weißen keine Chance und brachte sein Team in der 23. Minute erneut in Führung. Die Gäste antworten mit einem Angriff in Überzahl, leider aber machten sie nichts daraus, die Templiner Abwehr ,inzwischen wieder aufgerückt , klärte . Das Spiel nun ausgeglichen, wenig Einschussmöglichkeiten für beide Teams , das Geschehenzumeist zwischen beiden Strafräumen. Aufregung dann in der 39. Minute. Foulspiel eines Templiners vor dem Strafraum der Gäste. Alle warteten auf den Pfiff zum Freistoß, aber denkste. Schiedsrichter und Teile beider Mannschaften standen beim Templiner , der liegen geblieben war. Jalododin Arabzada schnappte sich den ruhenden Ball und ehe sich die Blau- Weißen versahen, schob er diesen ins Tor der Gäste. 3:1 , und das Tor zählte ...! Die Gartzer wollten es nicht glauben, mussten aber die Entscheidung akzeptieren. Kurzvor dem Halbzeitpfiff konnte sich dann der junge Gartzer Torhüter auszeichnen. Ein lang geschlagener Ball kam auf die linke Außenbahn zu Arabzada. Dieser zog in die Mitte, Martin Lenke rutschte weg , der Weg war frei zum Schuss. Mit klasse Reaktion lenkte Müller den Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke. Diese wurde abgefangen und in den sich aufbauenden Angriff der Gartzer pfiff der Schiedsrichter zur Pause. Aus dieser kamen die Blau- Weißen mit Entschlossenheit und auch etwas Wut im Bauch . Sie setzten voll auf Angriff und hatten auch gleich eine dicke Chance durch Pawel Mroz . Sein Schuss krachte ans Lattenkreuz und dann sprang er von der Unterkante der Querlatte zurück ins Feld , die Abwehr der Hausherren schlug den Ball aus der Gefahrenzone. Im Gegenzug fischte dann Müller Arabzada den Ball noch rechtzeitig vom Fuß und spielte schnell. Der Ball kam zu Szymikowski, dessen scharfer Versuch , aus etwas spitzem Winkel, klärte auf der Linie Franzen mit ganzem Körpereinsatz zur Ecke, Diese , gut in den 16zehner gebracht , wurde vor der Torlinie in letzter Sekunde abgeblockt. Konter der Heimelf, Arabzada bei der Ballannahme klar im Abseits, Fahne blieb unten , und so musste die Gartzer Abwehr klären, es gab Eckball. Gut abgefangen und die Gartzer bauten einen schönen Angriff auf, der ebenfalls mit einer Ecke endete. Diese kam genau auf Wendlandt und per Kopf erzielte er in der 63. Minute den Anschlusstreffer zum 3:2. Kurze Zeit später versuchte sich Marcus Jenek mit einem Schuss aus der Distanz , Franzen streckte sich , fing den Ball , leitete einen Konter seiner Mannschaft ein. Dieser wurde durch die, in der zweiten Halbzeit sicherer stehenden ,Abwehr der Gäste abgefangen. (71. Min) Noch eine Viertelstunde zu spielen , es gab nach einem Foulspiel im Mittelfeld Freistoß für die Blau- Weißen. Lenke mit der Ausführung, der Ball kam auch gut zu Wendlandt, leider stand dieser knapp in Abseitsstellung . Nur wenig später , die dicke Möglichkeit zum Ausgleich. Schöner, langer Ball auf Kmetyk ,von Jacub Mielnik , Kmetyk stürmte bis in den Strafraum der Victoria. Dort lauerte Wendlandt , aus kurzer Distanz versuchte er den Ball mit dem Kopf im gegnerischen Tor unterzubringen. Der Ball prallte kurz vor dem Torwart auf und ging hauchdünn über die Querlatte ins Aus. (79. )Die Gäste steckten nicht auf , Zweikampf Matthias Böge mit Wendlandt im Strafraum der Templiner , Wendlandt fiel und es sah verdächtig nach Foulspiel aus. Aber wie schon in der ersten Halbzeit blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus und es gab Abstoß. (obwohl der Ball vorher nicht im Aus lag. (86. Min) Nun nochmal die Templiner, gestoppt durch Jonas Jäckel im Mittelfeld. Der sich anschließende Freistoß kam gut in den 16zehner, aber auch dort stand ein Victoria Spieler im Abseits . Es begann die Nachspielzeit, ein Angriff der Blau- Weißen wurde nicht gut zu Ende gespielt . Templin mit dem Konter, der Schuss gefährlich, Mielnik rettete auf der Linie und es gab noch eine Ecke. Diese wurde kurz gespielt, der Schuss aus ca. 16m ging deutlich über das Tor . Wenig später ertönte der Schlusspfiff , trotz deutlicher Steigerung in Hälfte 2, mussten die Gäste das Ausscheiden im Viertelfinale hinnehmen. Besetzung B/W : Müller, Schünemann, Jenek, Kmetyk, Lenke, Wohlleben, Boest, Mtroz, Wendlandt, Mielnik, Szymikowski ( Jäckel)Besetzung Templin: Franzen, Proenca, Mysona ( Milzter) Tii, Sikorski, Böge, Collin, Arabzada, Eisner (Mister) Schauseil, Barth

Nächste Auswärtsniederlage für Blau- Weiß 90 Gartz Unter denkbar ungünstigen Vorzeichen , es fehlten etliche Stammkräfte, und mit Hilfe von zwei A- Juniorenspielern , reisten die Oderstädter nach Templin. Die erste gute Möglichkeit erhielten die Hausherren . Nach einem Freistoß kamder Ball in den 16zehner der Gäste . Zuerst klärte Fabian Schünemann, der Nachschuss ging dann deutlich neben das Gartzer Tor. (7. Min) Nur Sekunden später strich ein platzierter Schuss aus der Distanz eng neben dem Tor der Oderstädter eng am Pfosten vorbei ins Aus. Die Blau- Weißen versuchten nun etwas Ordnung in ihr Spiel zu bringen und bauten es von hinten heraus ruhig auf. Templin , mit altgewohnter Taktik, lang geschlagene Bälle auf ihre schnellen Spitzen, die in der Abwehr der Blau- Weißen hängen blieben. Bei den Gästen bis zum Strafraum gefälliges Spiel , dann fehlte der letzte finale Schritt, um wirklich Torgefahr zu entwickeln. Bis zur 12. Minute, nach einem schönen Spielzug vollendete Nico Wendlandt zur 1 : 0 Führung für die Gäste . Nur wenig später hatte Wendlandt das zweite Tor auf dem Fuß. Nach prima Zuspiel von Jacub Mielnik, blieb Kevin Franzen der Sieger, er fischte den Ball auf der Torlinie noch weg. Gegenangriff, der ins Seitenaus geklärt wurde. Höhe Strafraum kam der Einwurf bis in den16zehner der Gäste, Robert Sikorski stand völlig blank und nutzte dies sofort und glich in der 17. Minute aus. Die Blau- Weißen wirkten danach etwas unsicher, verloren die Bälle bei eigenen Angriffen zu leicht im Mittelfeld und boten den Templinern dadurch Raum und Möglichkeiten . Nach einem vergebenen Freistoß für die Victoria , konterten die Oderstädter. Schnell gespielt auf Wendlandt , zog dieser ab, Franzen konnte den Ball nur abklatschen , die Gartzer setzten nach. Ein auf der Torlinie stehende Templiner Abwehrspieler klärte dann rechtzeitig weit nach vorn bis in die Hälfte der Blau- Weißen. Die Abwehr der Gäste etwas kopflos, Schünemann rutschte weg und erneut bekam Sikorski den Ball direkt vor seine Füße. Er fackelte nicht lange , ließ dem Gartzer Schlussmann keine Abwehrmöglichkeit und das Spiel war nach 27 Minuten gedreht. Die Blau- Weißen in den nachfolgenden Spielminuten zu passiv, ließen sich zu tief in die eigene Hälfte drücken , die Abwehr hatte gut zu tun, die Gefahr von ihrem Tor fern zu halten. Entlastung brachte in der 37. Minute ein Freistoß, ausgeführt von Dragan Thörmer . Sein Schuss kam gut in den Strafraum der Templiner , wurde nach vorn abgewehrt , der Versuch aus der Distanz von Michael Stein ging klar über die Querlatte. Kurze Zeit später kam der Ball zum aufgerückten Mielnik, auf die rechte Seite. Aus ca. 18 Metern zog er ab. Leider ging dieser Schussversuch eng am Pfosten vorbei ins Aus. Bis zum Halbzeitpfiff spielte sich diese Partie zwischen beiden Strafräumen ab , wobei die Gäste ihre Zuspiele zu unkonzentriert und überhastet abschlossen und so den Templinern immer wieder Raum zum kontern gaben. Mit dem knappen Rückstand ging es nach 45 Minuten in die Pause. Die erste zwingende Aktion in der zweiten Halbzeit ein Freistoß für die Hausherren , nicht schlecht angesetzt , aber der Ball ging deutlich neben das Gästetor. Im Gegenzug versuchte es Thörmer aus ca .30 Metern, scharf , aber zu hoch und so flog der Ball über die Querlatte . Erneut die Blau- Weißen , schönes Zuspiel auf Wendlandt , der mit seinem Versuch am Templiner Torwart scheiterte, der Ball blieb im Spiel und Sascha Spann setzte nach . Sein Schuss blieb in der gut stehenden Abwehr der Templiner hängen. (56. Min) Anschließend wechselten die Blau- Weißen , für den angeschlagenen Kapitän Michael Stein kam Jonas Jäckel. Noch nicht wieder sortiert , kam ein lang gespielter Ball in die Nähe des Gartzer Strafraumes, Schünemann mit rustikalem Abwehrverhalten und die sich anschließende Entscheidung auf Strafstoß war durchaus vertretbar. Johannes Collin legte sich den Ball zurecht und verwandelte diesen Elfer ganz sicher zum 3:1 in der 58. Minute. Im weiteren Spielverlauf fiel den Gästen wenig Konstruktives ein , in der ungewohnten Formation schlichen sich zu viele Fehler ein . Unverständnis dann bei den Blau- Weißen, dass das harte Einsteigen von Oswaldo Proenca gegen Jacub Mielnik ( er kam wie ein Kungfu Kämpfer und traf Mienik am Kopf) nicht bestraft wurde, während die gelben Karten für die Blau- Weißen recht locker beim Schiedsrichter saßen. ( 65. Min) Im Anschluss , schöne Aktion durch Andreas Achterberg und Wendlandt , den ersten Schussversuch von Achterberg blockte der heraus laufende Torwart der Templiner nach vorn ab, der sich anschließende Torschuss von Wendlandt verfehlte das Tor der Hausherren nur um Zentimeter. (69. Min) Im Gegenzug hatten die Oderstädter Glück, dass ein Schussversuch von der linken Strafraumgrenze nur den Pfosten traf, nachdem Mecklenburg einen ersten Torschuss gut abwehren konnte. Noch eine Viertelstunde war zu spielen, ein langer Ball der Templiner kam zum im deutlichen Abseits stehenden Außenstürmer, vergeblich wartete die Gartzer auf den Pfiff , der kam nicht und so passte dieser Spieler quer auf Jalalodin Arabzada, der dem Gartzer Schlussmann keine Abwehrchance ließ und auf 4:1 erhöhte. (75. Min) In der 82. Minute machten es die Gäste den Hausherren doch zu leicht, die Abwehr zu langsam zurück ,so kam ein langes Zuspiel auf Sikorski , dieser fackelte nicht lange und es stand 5:1. Aufstecken wollten die Blau- Weißen trotzdem noch nicht. Ein vielversprechender Angriff wurde durch ein Foulspiel gestoppt. Es gab Freistoß, Thörmer Schuss kam gefährlich , mitletztem Einsatz rettete Franzen am rechten Pfosten , der Ball blieb zwar im Spiel , Spann auf der Torauslinie ,kickte den Ball ins Aus. Ergebniskosmetik für die Gäste in der 88. Minute , Wendlandt mit schöner Einzelleistung erzielte inder 88. Minute sein zweites Tor an diesem Tag zum Endergebnis von 5 : 2. In der nächsten Woche geht es erneut zur Victoria , dann im Kreispokal. Besetzung B/W: Mecklenburg, Schünemann, Jenek, Kmetyk, Thörmer, Mielnik, Achterberg, Wendlandt, Stein,( Jäckel) Seeger, Besetzung Templin: Franzen, Proenca, Tii, Sikorski ( Milzter, Böge, Collin, Arabzada ( Trapp) Eisner ( Baugatz) Schauseil, Barth, Zabel

Nach der unglücklichen Niederlage vom vergangenen Wochenende in Joachimsthal sollten die drei Punkte unbedingt an der Oder bleiben. In den ersten Minuten belauerten sich beide Mannschaften , Grünow versuchte es mit langen Bällen , während die Blau- Weißen ihr Spiel ruhig aus einer sicher stehenden Hintermannschaft aufzogen. Guter Angriff über die rechte Seite mit Mateusz Krol, der über die rechte Außenbahn stürmte. Er übergab an den in den Strafraum aufgerückten Lukasz Jasiak. Dieser fackelte nicht lange und nach 5 Minuten gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung. Nach Wiederanstoß stoppte Eric Duckert einen Grünower Spieler nurdurch ein taktisches Foul, es gab Freistoß. Gut abgefangen, leiteten die Blau- Weißen einen prima aufgebauten Angriff ein.Der Ball kam auch zum zentral stehenden Nico Wendlandt, seinen Schuss hielt Kevin Manteufel sicher in seinen Händen. (10. Min) Die Oderstädter setzten nach, Sascha Spann drang in den 16zehner der Einheit ein und wurde unsanft von den Beinen geholt. Ohne zu zögern zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Den Strafstoß legte sich Krol zurecht und verwandelte ganz sicher in der 13. Minute zum 2:0. Die Gäste nur mit sporadischen Entlastungsangriffen , die dann gut von der Gartzer Abwehr geklärt werden konnten. In der20. Minute, was für ein Zuckerpass von Duckert auf den über die rechte Seite kommenden Krol , dessen scharfen Schuss hielt Manteufel , nach guter Reaktion, fest. Die Heimelf mit gefühlt 80% Ballbesitz, den Grünowern fiel nicht viel Konstruktives ein, so dass keine Gefahr für das Gartzer Tor bestand. Die Blau- Weißen wurden nur ein mal überrascht. Bei strömenden Regen , der Ball und der Rasen rutschig , und so konnte Marco Mecklenburg in der 30. Minute , nach einem Freistoß , den Ball erst im Nachsetzen unter seine Kontrolle bringen. Im Gegenangriff erhielten die Blau- Weißen , nach einem Foulspiel an Wendlandt, ebenfalls einen Freistoß. Gut in den Strafraum gespielt, leider standen dann gleich zwei Gartzer Spieler im Abseits und die Chance war dahin. In den verbleibenden 10 Minuten nahmen die Hausherren das Tempo aus dem Spiel und ließen dem Gegner etwas zu viel Raum . Die Gäste mit mehr Druck, aber ihre einzige Möglichkeit aus kurzer Distanz, ging am Pfosten vorbei ins Toraus. Der sich anschließende Angriffder Gartzer endete mit einer Ecke. Sascha Spann lauerte im 16zehner, stieg hoch, leider verfehlte sein Kopfball das Tor doch deutlich. (40. Min) Kurze Zeit später , Freistoß für die Blau- Weißen , gleich zwei Oderstädter mit der Möglichkeit die Führung vor der Pause weiter auszubauen, vergeben diese Chance zu überhastet. So ging es nach 45 Minuten mit der zwei Tore Führung in die Halbzeit. Das Spiel lief gerade erst wieder , Freistoß für die Blau- Weißen aus dem Mittelfeld, Pawel Mroz passte zu Krol , dieser sahSpann gut postiert . Nico Wendlandt drang auf der rechten Seite in den Strafraum ein, bekam den Ball genau auf den Fuß , zog sofort ab und ließ Manteufel keine Abwehrmöglichkeit . 3:0 in der 47. Minute. Diese drei Tore Führung hielt nur vier Minuten , Konter der Gäste, schnell gespielt auf die linke Seite zu Tony Oppelt, dieser sah Christopher Löhrs in den Strafraum einlaufen , legte ihm den Ball vor und Löhrs vollstreckte zum 3:1. Unsportlich seine Aktion danach, die mit der gelben Karte bestraft wurde.( Glück gehabt, denn Nachtreten hat eigentlich rot zur Folge.) Nun begann eine recht ruppige Phase, Krol und Philipp Thiele mit dem Zusammenstoßin der Hälfte der Gartzer. Für die Hausherren völlig überzogen die Reaktion, des ansonsten gut agierenden Schiedsrichters , er zeigte Krol die rote Karte. (53. Min)Aber nur eine Minute später musste auch sein Gegenspieler Thiele, nach einem Foulspiel mit gelb/rot vom Platz. Es dauerte eine kurze Weile bis sich die Gemüter wieder beruhigt hatten und es wurde wieder Fußball gespielt. Angriff auf das Tor der Einheit, Manteufel mit dem Abwehrversuch, der Ball klatschte an die Latte , Jasiak setzte nach und stellte mit dem 4:1 den alten Torabstand wieder her. (58. Min) Konter der Gäste , nicht ungefährlich der Schussversuch , der Ball senkte sich noch und strich eng über die Querlatte ins Aus. Nur wenig später, gute Aktion der Grünower über die rechte Seite, prima Pass auf Lommatzsch, dessen Schuss dann letztendlich das Tor nur um wenige Zentimeter verfehlte. (65. Min) Nun nahmen die Blau- Weißen das Spiel wieder in die eigenen Beine , Tommy Wohlleben mit der Aktion nach vorn, dicht vor dem 16zehner wurde er durch Foulspiel gestoppt. Diesen wehrte die gut stehende Mauer der Gäste ab , es gab Einwurf , der sich anschließende Schussversuch strich über die Latte ins Aus. ( 71. Min) Nach einem abgewehrten Angriff fing Mecklenburg die sich anschließende Ecke sicher weg .Leitete mit seinem Abschlag einen Angriff der Oderstädter ein. Wendlandt , allein vor Manteufel , schloss zu schwach ab, der Ball landete direkt beim Grünower Schlussmann. . Wohlleben machte es in der 78. Minute besser , Balleroberung vor dem Strafraum der Gäste , schnelle Reaktion von Wohlleben und es stand 5:1 für die Blau- Weißen. In den letzten Minuten plätscherte sich das Spiel so vor sich hin , Chancen wurden nicht mehr gezählt und nach zwei Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter diese Partie ab. Die drei Punkte blieben hoch verdient an der Oder.

Besetzung B/W: Mecklenburg, Schünemann (Thörmer) Kmetyk, Duckert, Lenke, Mroz, Wendlandt, ( Szymikowski), Jasiak, Wohlleben( Seeger) Spann, Krol,

Besetzung Einheit: Manteufel, Theinert (Meder) Oppelt, Richter, Löhrs, Meyer ( Lommatzsch) Koschel, Thiele, Sieg, Pachaly, Wittenberg,

Bei bestem Fußballwetter fuhren die Oderstädter nach Joachimsthal. Die Heimelf begann druckvoll und hatte durch Moritz Fedder, der nach einem gut getimten Diagonalpass Markus Jenek stehen ließ, eine gute Einschussmöglichkeit. Marco Mecklenburg musste sich strecken , um den Ball unter seine Kontrolle zu bringen. Wenig später, Freistoß für die Hausherren , Kenny Seidel führte aus , aber am Pfosten vorbei ins Aus. Die Heimelf setzte nach und es gab erneut einen Freistoß, dicht vor dem 16zehner der Gartzer. Fedder mit dem Versuch, der Ball strich eng über die Querlatte. Die Blau- Weißen weiter mit Mühe in das Spiel zu finden, ihre Pässe in die Spitze fanden keine Abnehmer , die Zuspiele zu fahrig und ungenau ,immer ist ein Joachimsthaler Spieler einen Moment eher am Ball. So ein fahrlässiger Ballverlust im Mittelfeld leitete dann auch den ersten Treffer für die Hausherren ein . Lang geschlagen auf den schnellen Fedder fackelte dieser nicht lange und brachte in der 14. Minute seine Mannschaft in Führung. Die Blau- Weißen hatten sich noch nicht davon erholt , sie vergaben leichtfertig ihren eigenen Eckball , der Ball wurde lang nach vorn gespielt auf Fedder , dieser sah den in der Mitte aufgerückten Seidel im Strafraum der Blau- Weißen , passte quer und so brauchte Seidel den Ballaus kurzer Distanz, nur noch ins Tor der Oderstädter einschieben. (22. Min) In den nachfolgenden Minuten musste die Gartzer Abwehr ganze Arbeit leisten, klärte aber rechtzeitig und ab der 30. Minute begannen die Blau- Weißen aufzuwachen. Nach einer Ecke für Joachimsthal ,fingen sie den Ball gut ab , konterten schnell mit Mateusz Krol über die linke Außenbahn. Lukasz Jasiak war mitgelaufen, bekam das Zuspiel gut in den 16zehner und zog ab. Sein Schuss verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Der Ball blieb im Spiel, aber auch der Nachschuss von Nico Wendlandt fand nicht den Weg ins gegnerische Tor. Besser machte Wendlandt es in der 32.Minute. Eingeleitet erneut durch Krol , der an der Eckfahne seinen Gegenspieler ausspielte . Der Ball lag kurz vor dem gegnerischen Tor und Wendlandt reagierte am schnellsten und verkürzte so auf 2:1. keine Minute später jubelten die Blau- Weißen zu früh, leider stand Krol bei seinem Tor knapp im Abseits. Stark gemacht haben es dann die Gäste in der 37. Minute. Der Ball aus dem Mittelfeld kam genau zu Jasiak , dieser sah Wendlandt von außen in den Strafraum einlaufen ,passte und Wendlandt , aus etwas spitzem Winkel,versenkte den Ball zum 2:2 im Tor der Hausherren. Kurz darauf, Ecke für die Oderstädter , Krol brachte den Ball auf den Punkt in den 16zehner. Dort stand Wendlandt und per Kopf beförderte er den Ball zur erstmaligen Führung für sein Team in die Maschen. ( 40. Min) Das sollte es in der ersten Hälfte aber noch nicht gewesen sein, Freistoß für Blau- Weiß . Eric Duckert führte diesen aus. Der Ball kam zu Krol, dieser bediente Jasiak, dessen Schuss zu kurz abgewehrt wurde . Wendlandt setzte energisch nach und erzieltesein viertes Tor innerhalb von 10 Minuten. Kaum zu glauben, die Gäste führten zur Halbzeit mit 4 :2. Die erste gute Möglichkeit nach Wiederanpfiff gehörte erneut den Oderstädtern , Jasiak, in aussichtsreicher Position , setzte seinen Schuss zu hoch an und der Ball flog eng über die Querlatte. Von diesem Moment an übernahmen die Hausherren die Initiative , setzten die Blau- Weißen gehörig unter Druck . Ein Abspielfehler im Mittelfeld durch Jasiak leitete einen Konter der Joachimsthaler ein. Lang geschlagener Ball auf Willy Adler , der zügig in Richtung Gartzer Tor stürmte und den Ball zu Sebastian Temma schob. Unhaltbar war dieser Ball sicher nicht und so stand es nach 52 Minuten nur noch 3:4. Im Gegenzug setzte Duckert seinen Schuss aus der Distanz knapp neben dem linken Pfosten ins Aus. Angriff der Hausherren durch die Mitte , gestoppt durch ein Foulspiel , es gab Freistoß. Dieser blieb in der Abwehr der Blau- Weißen hängen , die Klärung nach vorn aber zu kurz und so konnten die Hausherren nachsetzen. Mecklenburg wehrte den Ball zur Ecke ab. (60. Min) Die Gäste standen weiter zu tief in der eigenen Hälfte , lauerten auf Kontermöglichkeiten, So wie in der 64. Minute, schnell gespielt kamen sie gefährlich bis an den Strafraum der Hausherren. Unverständlicher Weise entschied der Linienrichter auf Abseits, obwohl noch zwei Abwehrspieler vor dem Gartzer Stürmer Jasiak bereit standen. So war diese gute Chance dahin. Im Gegenangriff klärte die Gartzer Abwehr zur Ecke, der Ball kam nicht ungefährlich in den 16zehner, berührte die Latte und ging ins Aus. Nach einem rüden Foul an Sascha Spann vergaben die Blau- Weißen den Freistoß zu überhastet und die Heimelf konterte. Tief Luft holen, denn dieser Schussversuch strich nur um Haaresbreite über die Latte. (70. Min) Angriff der Gäste durch das Mittelfeld, leichtfertiger Ballverlust , das bestraften die Schorfheider auf der Stelle. Den eigentlichen Torschuss ließ Mecklenburg abklatschen und Giermoth, Gernot setzte nach und glich so in der 72. Minute zum 4:4 aus. Die Blau- Weißen wirkten zwar geschockt, gaben aber nicht auf. Konter , schnell durch die Mitte , Lukasz Jasiak stürmte Richtung Tor und wurde erneut durch eine falsche Abseitsentscheidung ausgebremst. Auch die nächste Entscheidung sehr zweifelhaft. Es gab Freistoß für die Gäste, der Ball kam gut in den Strafraum , der mit Abwehrspielern der Joachimsthaler gut gefüllt war. ( auch auf der Torlinie)Trotzdem ging erneut die Fahne des Linienrichters hoch und er entschied auf Abseits. 78. Spielminute, Eckball für die Gastgeber. Moritz Fedder, völlig ungedeckt, nutzte diese Möglichkeit und brachte seine Mannschaft wieder in Führung. Die Gartzer kontern, Zuspiel von Wendlandt auf den aufgerückten Duckert, dessen Schuss aus ca. 30 Metern , das Tor nur um Zentimeter verfehlte. Langer Abschlag durch Fabian Schröder, Fabian Schünemann hob das Abseits auf und Gernot Giermoth war erneut zur Stelle , der Gartzer Torwart mitStellungsfehler und so stand es nach gespielten 83 Minuten 6 :4. Dieses Ergebnis hielt bis zum Schlusspfiff stand und die Blau- Weißen mussten mit leeren Händen, trotz vier Auswärtstoren, die Fahrt nach Hause antreten. Im Nachgang haderten die Gäste nicht nur mit sich, sondern auch mit der doch recht einseitigen Spielauslegung des Schiedsrichterkollektivs . Besetzung B/W: Mecklenburg, Schünemann, Jenek( Seeger) Duckert, Kmetyk, Lenke, Mielnik( Spann) Mroz, Wendlandt, Jasiak, Krol Besetzung FSV: Schröder ,Lorenz, (Brauner) Runge, Zameit, Fedder, Giermoth, (Höhr) Seidel, Temma, Adler ( Hahn) Musolf, Ehrlich

Zu Gast war an diesem Sonnabend die Mannschaft vom Liganeuling ,die SG Eintracht Bötzow. Nach zwei unglücklichen Auswärtsniederlagen wollten die Blau- Weißen unbedingt die ersten Punkte . Die Gäste begannen forsch und zeigten gleich ihr robustes Zweikampfverhalten, standen eng am Gegenspieler und ließen den Gartzern wenig Raum ihr Spiel aufzuziehen. Nach 5 Minuten die erste ernstere Situation , Ecke für die Eintracht . Diese wurde zu kurz abgewehrt , Bötzow setzte nach und Eric Duckert mit der Klärung, er schlug den Ball weit nach vorn. Die Blau- Weißen mit dem Angriff über die rechte Seite, Tom Matuschak konnte diesen nur durch ein Foulspiel stoppen. Andreas Achterberg schlug den Ball bis in den Strafraum , fand leider keinen Abnehmer und die Situation wurde durch die dicht stehende Abwehr der Gäste gelöst. Bis zur 13. Minute passierte wenig, dann eroberte Duckert denBall auf der rechten Seite, passte genau auf den mitlaufenden Mateusz Krol. Krol sah Nico Wendlandt im Strafraum gut postiert , spielte quer und Wendlandt erzielte ohne Mühe das 1:0 für seine Mannschaft. Die Gastgeber erarbeiteten sich in den folgenden Minuten zwei wirklich gute Möglichkeiten die Führung weiter auszubauen. Wendlandt , mit der Klarsten, scheiterte nur ganz knapp, sein Ball flog haarscharf am Pfosten vorbei ins Aus. Die Gäste blieben weiter gefährlich, versuchten es nun mit lang geschlagenen Diagonalpässen auf ihre Spitzen. Die Abwehr der Oderstädter stand aber sicher und konnte klären, bevor es brenzlig werden konnte. Im weiteren Verlauf wenig Konstruktives auf beiden Seiten, das Spiel der Blau- Weißen etwas zu rechtslastig, die Gäste stellten danndie Räume gut zu . Nach einem Foulspiel der Gartzer gab es Freistoß. Gordon Dräger legte sich den Ball zurecht, den er gut in den 16zehner der Heimelf brachte. Marco Mecklenburg mit der Abwehr nach vorn, aber noch war das Leder nicht aus der Gefahrenzone. Dräger versuchte es nochmal, sein Schuss, nicht ungefährlich, strich eng über die Querlatte ins Aus. (30. Min) Das Spiel bewegte sich im Anschluss zu meist zwischen beiden Strafräumen , Abspielfehler auf beiden Seiten ließen einen wirklichen Spielfluss nicht erkennen. In die Nähe des jeweiligen Tores kamen die Mannschaften nur bei Standartsituationen. Ein Freistoß für Bötzow segelte in der 40. Minute doch recht deutlich über das Gartzer Tor. Auch auf der Gegenseite gab es nach rüdem Einsteigen gegen Fabian Schünemann einen Freistoß. Dieser wurde ins Seitenaus geklärt, nach dem fälligen Einwurf nahm Krol den Ball auf und stürmte überdie rechte Seite , zog aus ca. 25. Metern ab. Der Ball senkte sich gefährlich , strich leider nur um Zentimeter am Pfosten vorbei ins Aus . (43. Min) Im Anschluss vergibt Tommy Wohlleben eine gute Einschussmöglichkeit , Ecke. Diese brachte nur wenig, allerdings einen Freistoß für die Blau- Weißen . Duckert, s Versuch hielt Martin Schulz sicher fest. So ging es mit dieser knappen Führung in die Halbzeitpause. Nervöser Beginn der Blau- Weißen nach Wiederanpfiff. Sie ließen sich in den ersten Minuten zu tief in die eigene Hälfte drücken, durch individuelle Fehler ließen sie die Gäste besser ins Spiel finden. Torschussmöglichkeiten für die Eintracht aberblockte die gut stehende Abwehr der Gartzer rechtzeitig ab. Die erste Chance der zweiten Halbzeit bekamen die Oderstädter , Nico Wendlandt aus der Distanz, scharf und plaziert, Schulz hielt den Ball erst im Nachfassen fest. Danach wurden die Blau- Weißen wieder stärker, Duckert, aus der Mitte aufgerückt , setzte seinen Schuss knapp neben dem rechten Pfosten ins Aus. (56. Min) Nach einem Abwehrfehler der Gäste verpasste Sascha Spann den Torerfolg, er scheiterte am gut reagierenden Schlussmann der Eintracht. Neu ins Spiel gekommen , hatte Lukasz Jasiak mit dem ersten Ballkontakt eine aussichtsreiche Schussposition , zu schwach abgeschlossen blieb Schulz der Sieger. (58. Min) Blau- Weiß nun mit deutlich mehr Spielanteilen, sie machten nur zu wenig daraus. Erneut verfehlte Jasiak das gegnerische Tor nur um Zentimeter, traf nur das Außennetz. Noch gut eine Viertelstunde waren zu spielen, Gartz mit Druck , erarbeitete sich eine prima Chance , nach einem Einwurf kam der Ball gefährlich in den Strafraum, gleich mehrere Oderstädter versuchten den Ball ins Tor zu befördern. Am Ende „ tanzte“ der Ball auf der Querlatte . Der Kapitän der Eintracht, Nico Neuber, versuchte sich als Torwart und es gab die rote Karte und einen Strafstoß für die Gastgeber. Nico Wendlandt legte sich das Leder zurecht, nicht gut geschossen , Schulz hatte wenig Mühe den Ball vor der Linie zu halten. Die Bestrafung folgte auf dem Fuß, Konter der Gäste über die rechte Seite , die Abwehr nicht konsequent genug , Nico Schmidt ließ gleich drei Gegenspieler stehen und erzielte das Ausgleichstor für seine Mannschaft in der 75. Minute. Fast im Gegenangriff die erneute Führung für die Hausherren, nach prima Querpass von Wendlandt auf Jasiak verzieht dieser und sein Schuss landete knapp neben dem Tor im Aus. Bis zur 81. Minute vergaben die Blau- Weißen noch einige Chancen. Dann aber flankte Jacub Mielnik , ins Spiel gekommen für Krol, sauber und genau auf den Kopf von Jasiak , der das prima machte und das 2:1 erzielen konnte. Im Gegenzug jubelten dann aber erneut die Gäste, das Tor zählte dann wegen Abseitsstellung nicht. Nur wenig später , Mielnik nahm einen Einwurf gut an, ließ zwei Abwehrspieler stehen, passte zu Achterberg . Dieser fackelte nicht lange und es stand in der 86. Minute 3:1.Im Anschluss fingen die Blau- Weißen einen Freistoß der Gäste ab, dieses Mal blieb Schulz Sieger gegen Achterberg. Seinen lang geschlagenen Abschlag nahm das Bötzower Mittelfeld auf und schlug den Ball in den Strafraum der Gastgeber. Mecklenburg nahm den Ball auf und wurde anschließend von Niklas Schulz attackiert. Schon gelb verwarnt ,musste Schulz mit gelb/rot vom Platz.Nachspielzeit, gute Flanke von der rechten Seite auf Nico Wendlandt , dieser hatte Platz , legte sich den Ball gut vor und belohnte sich mit dem 4:1. (90 plus 2) . So blieben die drei Punkte, dank später Tore an der Oder. Besetzung B/W: Mecklenburg, Schünemann, Jenek, Duckert, Lenke, Wohlleben ( Kmetyk) Achterberg, Wendlandt, Spann (Jasiak), Stein, Krol ( Mielnik) Besetzung Bötzow; Schulz, Krause, Schmidt, Dräger, Schulz N., Matuschak, Matz (Krumpolt), Reibold, ( Görög) Hammermeister, Neuber S., Neuber N.,